Scholle

Kurzdefinition: aus der Ordnung der Plattfische; auch Goldbutt (Pleuronectes Platessa)

Historische Bedeutung: Die Platteiße, plur. die -n, eine Art Schollen in der weitern Bedeutung, deren Augen auf der rechten Seite befindlich sind; Pleuronectes Platessa L. Sie haben einen glatten, platt gedrückten Körper, und einen mit sechs Höckern versehenen Kopf, und werden auch Plattfische, Schollen in engerer Bedeutung, und Halbfische genannt. Man fängt sie häufig in Holland und verschickt sie getrocknet. Die Rigaischen Bütten sind auch nichts anders als geräucherte Platteiße, obgleich die Bütte eigentlich ein anderer, aber doch verwandter Fisch ist. Anm. Im Nieders. Platteißke, Plattfisk, im Pohln. Plascezka, im Böhm. Plateys, Plateysek, und im Lat. bey dem Ausonius Platessa. Dieser Fisch hat den Nahmen von seiner platten, breit gedrückten Gestalt, obgleich die letzte Hälfte, welche Frisch aus dem Griech. πλαταξ herleitet, noch dunkel ist. Um eben dieses platten Körpers willen heißt die Platteiße im Engl. Plaice und Plaise, im Franz. Plays, Pluge, la Plie, und im mittlern Lat. Plada. Keine Platteiße heißen in Nieder-Deutschland Pliten. Platteiße, Flünder und Bütten werden im gemeinen Leben häufig mit einander verwechselt, ungeachtet sie verschieden genug sind. Aber die gemeine Scholle und die Platteiße sind nur ein und eben derselbe Fisch. In das Geschlecht und die Schreibart dieses Wortes haben sich viele Hochdeutsche Schriftsteller nicht zu finden gewußt. Selbst Sprachlehrer geben ihm das männliche Geschlecht, der Platteyß, da ihm doch dem Gebrauche so wohl, als der Analogie anderer Sprachen nach das weibliche zukommt. (Adelung Bd. 3, Sp. 785)

Schreib- und Sprachvariationen: Blatteyßen

Rezepte:

  1. Plateissen Suppen. (Ein new Kochbuch, 1581)
  2. Pasté de plies. (Le cuisinier françois, 1651)
  3. Pasté de plies. (Le cuisinier françois, 1651)
  4. Plies rosties. (Le cuisinier françois, 1651)
  5. Plies en castrolle. (Le cuisinier françois, 1651)
  6. Plies. (Le cuisinier françois, 1651)
  7. Item Blatteyßen einzumachen. (Dückher Kochbuch, 1654)
  8. Plateiß in grüen Arbeiß. (Kochbuch des Carolus Robekh, 1679)
  9. Blateise in Petersilien= Kraut. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  10. Halbfische in Petersilien= Wurtzeln. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  11. Halbfische oder Blateise zu kochen / in frischen oder so genannten Kief= Erbsen. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  12. Blateise oder Halbfische in einer Erbsen= Brüh. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  13. Blateise oder Halbfische zu Kochen im Kümmel. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  14. Blateise oder Halbfische zu wässern. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  15. Einen gefüllten Halbfisch. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  16. Halbfische in einer Polnischen Brüh. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  17. [Bütten oder Schullen in einer Brüe]. (Die wol unterwiesene Köchinn, 1697)
  18. Schullen mit Lauch. (Die wol unterwiesene Köchinn, 1697)
  19. Schullen oder Halbfische mit Petersilien. (Die wol unterwiesene Köchinn, 1697)
  20. Halbfisch in dünner Erbs=Brüe. (Die wol unterwiesene Köchinn, 1697)
  21. Schullen mit grünen Erbsen. (Die wol unterwiesene Köchinn, 1697)
  22. Schullen in Kümmel. (Die wol unterwiesene Köchinn, 1697)
  23. Wie man die Pladt Eis Kocht (Das Kochbuch der Ursulinen, 1716)
  24. Plateis / Halbfisch / oder Schallen / gut zu wässern / und zu kochen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  25. Plateis aufzuschmältzen / mit Oel / oder Schmaltz. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  26. Plateis in Senff. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  27. Plateis / mit einem weissen Uberguß / von Lemoni= Kräutlein und Capry. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  28. Plateis / mit dergleichen Uberguß / von Maurachen / Schwammen / etc. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  29. Plateis / in braunem Sardellen= Butter. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  30. Plateis mit Zwibel in der Erbes= Brühe. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  31. Plateis mit Meel ausgebachen / seynd gut in allerhand guten gelb= und braunen Brühen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  32. Plateis auf dem Rost zu braten. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  33. Plateis in der Erbes= Brühe / gelb. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)