Marille (Aprikose)

Kurzdefinition: Steinobst, Prunus armeniaca

Historische Bedeutung: morelle [...] 2) in Süddeutschland und in Schlesien die aprikose, prunus armeniaca: marellen, marillen, morellen, amarellen, die kleineren weniger schmackhaften aprikosen [...] (DWB Bd. 12, Sp. 2555)

Schreib- und Sprachvariationen: Morillen

Rezepte:

  1. [Marillen]. (Ein new Kochbuch, 1581)
  2. [Marillen Turten]. (Ein new Kochbuch, 1581)
  3. Marillen Kern vberzogen. (Ein new Kochbuch, 1581)
  4. Marillen Kern Confect. (Ein new Kochbuch, 1581)
  5. Marillen Confect. (Ein new Kochbuch, 1581)
  6. Ain Marillen Khoch zu machen / so siesß. / (Dückher Kochbuch, 1654)
  7. Marillen Sulz. / (Dückher Kochbuch, 1654)
  8. Marillen Koch zumachen. / (Dückher Kochbuch, 1654)
  9. Item Gmüeß zumachen von Morillen. / (Dückher Kochbuch, 1654)
  10. Item Morillen Turtten zumachen. / (Dückher Kochbuch, 1654)
  11. Ein Ollapotrid-Dorten. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  12. Ein Marilln= oder Abrikosen= Salat. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  13. Eine Marilln= oder Abricosen= Salsen. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  14. Pfersiche / Marilln / oder Abricosen einzumachen. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  15. Ein Pfersich= und Marilln= oder Abricosen=Dorten. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  16. Marilln oder Abricosen zu dünsten. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  17. Gefüllte Marilln oder Abricosen / auf andere Art. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  18. Marilln oder Abricosen zu füllen. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  19. Ein Marillen Koch Zumachen. (Ein Gar Guettes Kochbuech, 1714)
  20. Die Aufgeloffne Koch, Von der Fraue Maria Von Zünzendorf. (Ein Gar Guettes Kochbuech, 1714)
  21. Daß Marillen Mues Zu machen (Das Kochbuch der Ursulinen, 1716)
  22. To make Ratafea-Cream (Mrs. Eales Compleat Confectioner, 1718-1742)
  23. To make Paring-Chips (Mrs. Eales Compleat Confectioner, 1718-1742)
  24. To preserve green Apricocks (Mrs. Eales Compleat Confectioner, 1718-1742)
  25. To make Ratafea-Drops either of Apricock-Kernels or half Bitter and half Sweet-Almonds (Mrs. Eales Compleat Confectioner, 1718-1742)
  26. To dry Apricocks in Quarters or Halves (Mrs. Eales Compleat Confectioner, 1718-1742)
  27. To dry Apricocks (Mrs. Eales Compleat Confectioner, 1718-1742)
  28. To preserve Apricocrs (Mrs. Eales Compleat Confectioner, 1718-1742)
  29. To make Apricock-Paste (Mrs. Eales Compleat Confectioner, 1718-1742)
  30. To make Apricock Clear-Cakes (Mrs. Eales Compleat Confectioner, 1718-1742)
  31. To make Apricock-Jam (Mrs. Eales Compleat Confectioner, 1718-1742)
  32. Marillen in Syrup warm (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  33. Marillen mit Taig aus Schmaltz gebachen (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  34. Marillen Muß oder Koch (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  35. Dann von Marillen Pfersich und dergleichen weichen Obst u. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  36. Marillen durchgetriebener (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  37. Wie man die grünen Marillen einmachen soll. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  38. Auf eine andere Art. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  39. Von Marillen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  40. Ein anders aufgangnes Marillen= Koch. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  41. Aufgangnes Marillen= Koch. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  42. Die halben Marillen einzumachen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  43. Pomeranzen= Torten auf andere Art. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  44. Gerben= Torten auf andere Art. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  45. Eys von allerhand Farben auf die Torten. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  46. Marillen=Koch. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  47. Marillen=Koch auf andere Art. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  48. Maschanzger=Aepfel=Salat. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  49. Marillen= Sulzen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  50. Das Marillen Mueß zu machen. (Koch=Buch von Verschiedenen Speisen, 1789)
  51. Reiskoch oder Wandeln. Unterlegter Reis: (Die süddeutsche Küche, 1858)
  52. Fridatti‐Koch. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  53. Kabinets‐Pudding. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  54. Marillen‐Bretzeln. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  55. [Im Model eingelegte Omelettes.] Mit Chaudeau oder Crême. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  56. [Im Model eingelegte Omelettes.]Mit Reis. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  57. [Obers‐Schaum.] Oder: [II] (Die süddeutsche Küche, 1858)
  58. Dreifarbiger Obers‐Schaum. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  59. [Gesulzter Obers‐Schaum mit Obstsaft.] Mit Salse (Die süddeutsche Küche, 1858)
  60. Gesulzter Milchreis. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  61. [Kalte Crême.] Mit Marillensalse. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  62. Französische Creme. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  63. [Französische Creme.] Oder: (Die süddeutsche Küche, 1858)
  64. Weißes blanc‐manger mit Spiegel. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  65. [Mandel‐Bußerl.] Oder: [II] (Die süddeutsche Küche, 1858)
  66. Marillen‐Sulze. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  67. Mit Obst unterlegte Sulze. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  68. [Gesulzter Schaum von Obstsaft.] Oder: [II] (Die süddeutsche Küche, 1858)
  69. Von Marillen. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  70. Gebackene Aepfel, Marillen, Pfirsiche oder Weichseln. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  71. Gefüllte Aepfel. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  72. Salsen‐Schnitten. Oder: (Die süddeutsche Küche, 1858)
  73. Schnür‐oder Spagat‐Krapfen. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  74. Reis‐Strudel. Oder: (Die süddeutsche Küche, 1858)
  75. Aepfel‐Strudel. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  76. [Mandel‐Bögen.] Oder: [III] (Die süddeutsche Küche, 1858)
  77. Pignoli‐Schnitten. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  78. Punsch‐Torte. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  79. Gerolltes Biscuit. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  80. [Punsch‐Torte.] Oder: (Die süddeutsche Küche, 1858)
  81. Halbmonde von Bröselteig. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  82. [Halbmonde von Bröselteig.] Oder: (Die süddeutsche Küche, 1858)
  83. Torteletten von Bröselteig. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  84. Abgetriebener Linzerteig. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  85. [Torte von Linzer‐ oder Bröselteig mit Wind und Früchten.] Oder: (Die süddeutsche Küche, 1858)
  86. Gerollter Reis. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  87. Chokolade‐Torte. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  88. Früchtenbrot. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  89. Biscuit‐Krapfel. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  90. Biscuit mit kalter Crème, Schaum oder Gefrornem. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  91. Marillen‐Zettel. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  92. [Pfannenkuchen (Omelettes)]Mit Salse gefüllt. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  93. [Pfannenkuchen (Omelettes)]Mit Äpfel gefüllt. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  94. [Pfannenkuchen (Omelettes)]Mit Wein, Limoniesaft und Salse. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  95. Marillen‐Biscuiten. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  96. Spanische Windtorte. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  97. [Wind‐Bußerl.] Oder: (Die süddeutsche Küche, 1858)
  98. Gefüllte Sechsecke. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  99. Glas‐Torte. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  100. Salsen‐Holhippen. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  101. Schatten. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  102. Metternich‐Krapfel. (Die süddeutsche Küche, 1858)