Limonenschalen

Rezepte:

  1. Limonien Schel vberzogen. (Ein new Kochbuch, 1581)
  2. Wie man das Geflügel in eine Pasteten recht zubereiten solle. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  3. Tauben zu dämpffen / auf Welsche Weise. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  4. Gedämpffte Hüner oder Capaunen. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  5. Hecht gebachen / in einer Pflaumen= Spendling= oder Zwetschgen= Brühe (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  6. Beuf à la Mode, von Ochsen / oder gutem Rind= Stuck / kalter. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  7. Hecht / auf Pohlnisch. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  8. Hecht gebachen in saurer und süsser Capry= Brühe. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  9. Hecht gebachner / in einer durchgetriebenen Birn= Brühe. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  10. Hecht gebratner / mit einer Capry= Brühe. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  11. Gepreßter / einheimischer Schweins= Kopff kalt zu geben. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  12. Schweins= Kopff / von einem einheimischen Schwein / gleich einem wilden zu sieden. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  13. Anderst / mit saurem Ram begossen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  14. Schweins= Käß. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  15. Schweins= Ohren eingemachter / oder in einer Fricasse. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  16. Schweins= Ohren / mit denen Füssen / in einer viel= färbigen Sultzen / in die Gläslein / oder Müschelein auf das Serviette. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  17. Mandel= Kräpfflein. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  18. Gute Mandel= Zeltlein / oder Puslein. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  19. Der gute und süsse Lintzer= Taig / zu den Schüssel= Dorten / und dergleichen Schmarren. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  20. Eine Dorten von Mandel und hart= gesottnen Eyern. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  21. Das grüne Mandel= Kraut. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  22. Brust= Kern / zu einer Rollada / oder Rollwurst. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  23. Plateis / mit einem weissen Uberguß / von Lemoni= Kräutlein und Capry. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  24. Rutten abgeschleimter zu dämpffen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  25. Rutten gebachner. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  26. Rutten mit ihrer Leber / in süß / oder saurer Ram Brühe. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  27. Rutten gesottner / in weisser Gulli. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  28. Rutten= Leber / allein zu geben. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  29. Stockfisch= Schweiff anderst / süß zu füllen mit hart= gesottenen Eyern zu braten. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  30. Labertan / oder Stockfisch in der Sur. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  31. Biber / oder Otter in Pfeffer zu verkochen / wann sie alt seynd. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  32. Von den gelben Cremb= Dorten. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  33. Biber= und Otter zu sieden / wie die Hirsch= Zemmer. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  34. Schildkrott / wie solche zuzurichten und zu verkochen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  35. Schildkrott in unzeitigen Agres / oder Weintrauben= Brühe. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  36. Kalbs= Kopff / mit der Haut kalter. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  37. Kalbs= Zungen / süß einzumachen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  38. Presolen / oder Carbonädlein / gebratner einzumachen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  39. Der aufgestrichene / gefärbte und geschobene Mandel= Schmarren. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  40. Der Gewürtz= oder Muscazona= Dorten / durch den obigen Mandel= Taig zuzurichten / und zu machen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  41. Schlein / auf welsche Manier / blau und weiß abzusieden. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  42. Schloßfleisch / oder grosses Schwantz= Stuck gut eingerichter gesotten. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  43. Geröste / oder gebachene Hünlein / in der Knoblauch= Brühe / mit Dardoffel= Oel / Rosmarin und Lemoni. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  44. Hünlein gesottner / in Schlaffrock gebachner zuzurichten. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  45. Hünlein gebachen / und marginiert / kalter. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  46. Hünlein / Alladoba weiß gesotten / warm / oder kalt / auf ein weisses Serviette zu geben. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  47. Lungen / von Spanfärcklein / gleich einer kälbernen eingemacht / und mit Wein / oder Lemoni= Safft gesäuert. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  48. Spanfärcklein / Viertheil= weiß braun gedämpfft / in Austern / Capry / und ausgelößten Oliven. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  49. Spanfärcklein gehackt / in die kleine Gehäck= Pastetlein / oder auf die Schüssel / mit unterschiedlichen Beysatz / als Pinioli , und schwartzen Wein= Beerlein / Capry und Lemoni= Schelffen / mit Pinoli und Maurachen ; mit Dardoffeln / oder andern Schwämmen ; auch mit Ochsen= Marck und Krebs= Schweifflein. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  50. Hünlein schwartz gefüllt / zum Braten / und zum Dämpffen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  51. Gantze Hünlein / in Speck gedämpfft. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  52. Hünlein / in Petersil / Wein / und Lemoni= Schelffen / wie die Schild= Krotten / oder Frösch einzumachen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  53. Brüßlein in Krebs= Becherlein ohne Boden. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  54. Köpflein / vom Lamm / oder Kütz / eingemachter / oder in Fricasse. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  55. Forders Büglein/ vom Lämmlein / oder Kützlein / in einer Fricasse. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  56. Schlegel vom Lamm / oder Kützlein / gedämpffter / wie in einer Pasteten. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  57. Schlegelein vom Lamm / oder Kützlein / à la doba gesotten. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  58. Nespel= oder Mespel= Dorten= Füll. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  59. Mägen und Lebern von denen Capaunen / und andern Geflügel / einzumachen / oder auch zu fricassiren. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  60. Hünlein mit gewürtztem Speck gespickter zu dämpffen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  61. Spanfärcklein in der Sultzen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  62. Schlein gebachner / in die Pasteten einzurichten. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  63. Aalfisch abgezogener / zerstuckt / heiß abgesotten / und in süß= und saurer Mandel= und Weinbeer= Brühe gegeben. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  64. Schlein / gebachner in süsser Wein= Brühe / mit Dattlen / und abgezognen Mandeln. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  65. Schlein gebachner / in guter Citroni= Brühe (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  66. Schlein gebachner / in sauren Ram. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  67. Aal= Fisch heiß oder blau abzusieden. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  68. Aalenfisch / in unzeitigen Agres= oder Weintrauben= Brühe (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  69. Span= Färcklein anderst gut gefüllt / und gantzer gebraten. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  70. Die weiß= gebundene Spanfärcklein= Wurst zu machen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  71. Aalen= fisch / in saurer oder süsser Capry= Brühe / mit wol Lemoni. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  72. Spanfärcklein / in einer gelben Zwibel= Lemoni= oder Petersil= Brühe / einzumachen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  73. Neunaugen / in Erbes= oder Butter= Brühe / auch zu Zeiten fricassirt. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  74. Von Agres= oder Stachelbeer / so nicht gar zeitig seynd. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  75. Von Holderbeer / so wohl zeitig / zur Dorten= Füll. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  76. Zitronat zur Dorten= Füll. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  77. Holder= Blühe / so völlig zeitig zur Dorten= Füll: ist auch gesund und gut. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  78. Der Genueser=oder Zucker=Taig / so mit Zimmet / Schockolade / oder auch unterschiedliche Essenzen kan verändert werden. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  79. Spanfärcklein= Haut / mit Gewürtz und Kräutlein zur Rollada zu machen / gut und wohlgeschmack. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  80. Schwantz= Stuck von Ochsen oder Rind / auf Mayländisch / gepaitzt / gedämpfft / mit Dardoffeln / Austern / oder Sardellen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  81. Eine gute und köstliche Suppen auf eine Real-Schüssel mit Adler /Auerhan /oder ein dergleichen Henn /mit Kälbern Vögl / dergleichen Knödlein / Maurachen und Hüner= Mäglein gemischt / und wann die Zeit ist / kan auch ein Geschmack von guten Sartellen oder Austern darzu gegeben werden / (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  82. Der Karner= Dorten gut mit Mandeln. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  83. Das gerechte aufgegangne Mandel= oder Zimmet= Koch. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  84. Ein schönes Aepffel= Koch mit Eyer= Faum. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  85. Ochsen=Maul in gelber Capry=Brühe. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  86. Maul von Ochsen oder Rind mit Cucummern / in saurem Ram. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  87. Gäumen von Ochsen / in Rago / Fricasse, oder gelben Zwibel=Brühe zuzurichten (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  88. Ohrwangen oder Kinbacken von dem Ochsen oder Rind / braun zu kochen / mit gebräunten Ruben / Zwibel / Kraut oder grünen Köhl / etc. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  89. Gestefftlets Mandel= Koch. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  90. Ein gutes Butter= oder Dotter= Muß. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  91. Aufgegangnes Kütten= Koch / auf mittlere Schüssel. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  92. Pisdazi-Koch. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  93. Das aufgeloffne Kütten= Koch. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  94. Aufgangnes Marillen= Koch. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  95. Capaunen auf Wildprät= Art / schwartz und gut zu füllen / und mit Butter begossen / im Safft zu braten. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  96. Eine Quitten= Latwergen einzumachen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  97. Karpffen geselcht / oder geräuchert / in durchgetriebner Erbes= Brühe; oder sauern Ram; mit oder ohne Capry. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  98. Praxen in seinem Sud / gut und wohl= geschmack zu geben. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  99. Praxen= Eingereisch gibt eine gute Füll. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  100. Ein gefäumtes Rübeslein= Koch. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  101. Aufgeloffnes Reiß= Koch. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  102. Haussen frisch abgesotten (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  103. Anderst. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  104. Linguadale / warm mit Oel oder Butter / auf dem Rost. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  105. Linguadale süß und sauer. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  106. Von Kütten oder Quitten. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  107. Gebraten Indian / zerstuckt / zu einen Trüet gemacht. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  108. Kütten / auf eine andere Art. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  109. Noch anderst. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  110. Abermal anderst auf eine Füll. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  111. Noch auf eine andere Art. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  112. Aufgeloffnes Semmel= Koch. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  113. Haussen= Gehäck zu einer Speiß / in Schüssel= oder Butter= Taig anzurichten / mit Zusatz. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  114. Haussen gehackter / darauß allerhand Knödlein / Strützlein / Würstlein / in Netzlein / oder Fisch= Häut / oder Spinat / Köhl= Blätter / auch Reh= Hirsch= und Kälber= Schlegel / Haasen und andere Thier können gestaltet und gemacht werden. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  115. Aug des Ochsen / in einer Fricasse, oder vor ein Rago. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  116. Haussen in Oel gebachen / in guter Knoblauch= Brühe. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  117. Haussen im Saltz. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  118. Haussen geselchter zu verkochen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  119. Haussen= Rogen gut zu kochen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  120. Haussen geselcht / oder geräucherter in Rischet / oder dick= durchtriebene Erbsen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  121. Haussen=Kopff gantzer / halbierter / oder in Stucken zerhackter / doch nach Beschaffenheit seiner Grösse / zu sieden (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  122. Anderst von Kütten. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  123. Haussen / auf Pohlnisch / mit Zwibel und Aepffel (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  124. Rothes Wildprät in einer pohlnischen Aepffel= Brühe. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  125. Türckische Dorten= Füll. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  126. Die Spenling= Dorten= Füll. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  127. Ochsen= Kopff gesultzter / noch besser und zierlicher zum Preß= Käß. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  128. Anderst von einem Spanfärcklein mit Reiß. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  129. Eine gute Mandel= Suppen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  130. Hirschen= Zung / frischer / oder geselchter zu kochen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  131. Rothes Wildprät in Capry / sauer / oder süß. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  132. Hirsch= Rucken gantzer / oder ausgelößter zu kochen / oder zu braten. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  133. Von gedörrten Zwetschgen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  134. Hirsch= Rucken / ausgelößt in die Pasteten / kalt / oder warm / zuzurichten. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  135. Hirsch= Rucken zu Presolen / oder Carbonädlein gemacht / gebraten auf dem Rost / oder ausgebräunter gedämpfft. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  136. Hirsch= Zemmer gut zu kochen / mit fäumenden Zimmet= Brod. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  137. Hirsch= Zemmer / gedämpffter. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  138. Indian / zum Dämpffen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  139. Indian / Stuckweiß eingemacht / mit Wein / Zwibel / Lemoni / oder gar in unterschiedlichen Kreen; gleich wie die Capaunen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  140. Persching oder Perschling. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  141. Von Datteln. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  142. Hirsch= Schlegel zum Braten zuzurichten. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  143. Von dürren Pflaumen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  144. Haussen gebachner / in Wachholder=Brühe (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  145. Auf eine andere Art. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  146. Perschling gefüllter ausgebachen / in einem Ragu von Dardoffeln / Karpffen / Zungen und Milch / auch Hechten= Lebern. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  147. Perschling / oder Schratzen heiß abgesotten / in allerhand Raguen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  148. Haussen gedämpfft mit Knoblauch und Oel (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  149. Haussen in Capri=Brühe / süß / oder sauer (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  150. Haussen in Pfeffer / oder Weichsel=Safft (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  151. Haussen / mit Senff (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  152. Haussen in gelber Lemoni=Brühe (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  153. Haussen gebachen / in einer guten / rothen Wein=Brühe (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  154. Von Marillen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  155. Auerhahn gedämpffter / in brauner Nägelein= Brühe. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  156. Auerhahn in einer Weichsel= Brühe / mit schwartz= geriebenem Brod / Wein / Zucker und Zimmet. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  157. Auerhahn in einer Wachholder= oder Kronabet= Brühe. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  158. Auerhahn gebratner zum Picädlein = Gehäck oder Eingeschnittnen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  159. Hecht / auf Englisch / in weisser Gulli . (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  160. Auerhahn zerstuckter / in einen Ragu / mit Brüßlein / Kälber = Euterlein / Dardoffel / oder Schwammen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  161. Lämmer=Fleisch in Sardellen=Suppen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  162. Lämmer=Fleisch in der Pasteten=Suppen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  163. Lämmer=Fleisch in Lemoni=Suppen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  164. Gedämpfte Täubeln auf andere Art. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  165. Junge Täubeln in der Pasteten=Suppen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  166. Eingemachte Täubeln mit gebähtem Brod. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  167. Hühneln in der Müscherl=Suppen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  168. Hühnel frisch gesotten auf andere Art. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  169. Hühnel frisch gesotten. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  170. Hühnel in Sardellen=Suppen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  171. Hühneln in der Pasteten=Suppen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  172. Hühneln auf junge Hasen=Art zu machen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  173. Hühneln in Blut=Suppen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  174. Hühneln in Frickasee=Suppen anderer Art. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  175. Hühneln in Frickasee. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  176. Carmenadel zu machen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  177. Schöpsene Schlegel. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  178. Carmenadel gebacken. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  179. Hirsch=Fleisch in der Nägerl=Suppen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  180. Wildprät in Pohlnischer Suppen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  181. Hühnel in Leber=Suppen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  182. Wildprät in Sardellen=Suppen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  183. Wildprät in der Pasteten=Suppen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  184. Kälberne Vögel. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  185. Wildprät in Pfeffer. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  186. Schöpsene Zemmer. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  187. Kälbernes Fleisch in Pasteten=Suppen (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  188. Schöpsene Schegel auf andere Art. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  189. Kälberne Schnitzel in Lemoni=Suppen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  190. Schlegel mit samt dem Niern=Bratel zu füllen (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  191. Gefüllten Kälbern Schlegel. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  192. Kälbern Schlegel mit geselchten Zungen gespikt. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  193. Kälbernen Schlegel gespikt. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  194. Kälbernes Fleisch in Lemoni=Suppen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  195. Eingemachte Hühnel in der Lemoni=Suppen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  196. Rutten auf andere Art. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  197. Fasan=Suppen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  198. Hechten anderer Art. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  199. Hechten in Schwammerl=Suppen (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  200. Hechten mit Austern (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  201. Hechten mit Sardellen gespikt. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  202. Hechten in Pastetten=Suppen (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  203. Hechten in Pohlnischer Suppen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  204. Hechten in Sardellen=Kren. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  205. Hechten in der Sardellen=Suppen (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  206. Erbsen= Wandel. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  207. Reis= Wandel. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  208. Semmel= Wandel. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  209. Frisch gesottene Huechen (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  210. Frisch gesottene Aesch (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  211. Frisch gesottene Forellen (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  212. Frisch gesottene Sälbling (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  213. Hirsch=Zemmer in Ribisel=Soß. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  214. Rutten in der Suppen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  215. Pistatzen= Wandel. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  216. Stokfisch in der Müscherl=Suppen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  217. Karpfen in der Müscherl=Suppen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  218. Stokfisch mit Sardellen (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  219. Stokfisch auf dem Rost gebraten. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  220. Gesulzten Karpfen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  221. Karpfen in Oel gedünst. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  222. Karpfen in Lemoni=Suppen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  223. Gebackenen Karpfen in der Suppen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  224. Karpfen in schwarzer Suppen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  225. Rutten am Spiß gebraten (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  226. Karpfen in der Blut=Suppen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  227. Hausen in Pfeffer (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  228. Hausen in süsser Suppen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  229. Hausen auf andere Art gedünst (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  230. Hausen gedünst. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  231. Grundeln in der Suppen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  232. Rutten mit Austern. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  233. Wildprät in Hetschepetsch=Pfeffer. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  234. Das gewickelte Rind=Fleisch (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  235. Nuß=Häcker=Pasteten. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  236. Reh=Schlegel=Pasteten auf andere Art. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  237. Aepfel=Salat auf andere Art. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  238. Kitten=Salat auf andere Art. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  239. Zwespen=Salat. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  240. Die Hobelschaiten von Mandeln. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  241. Oblat=Kräpfeln. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  242. Eine schöne Zucker=Sulz zu machen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  243. Gute Hohlehippen zu backen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  244. Biscoten auf andere Art. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  245. Das Mandel=Brod zu machen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  246. Gedünstes Rind=Fleisch (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  247. Schunken=Pasteten mit Sulz. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  248. Kälberne Schlegel = Pasteten mit Austern. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  249. Kälberne Schlegel=Pasteten auf andere Art. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  250. Kälberne Schlägel=Pasteten. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  251. Reh=Schlegel=Pasteten. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  252. Das geschobene Mandel=Koch. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  253. Wildprät=Pasteten. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  254. Hasen=Pasteten auf andere Art. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  255. Hasen=Pasteten. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  256. Fasan’=Pasteten auf andere Art. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  257. Reb=Hühnel=Pasteten auf andere Art. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  258. Pasteten von jungen Capäuneln mit Austern. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  259. Pasteten von jungen Capauneln. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  260. Capauner = Pasteten (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  261. Die gerösten Mandel=Kräpfeln. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  262. Tauben=Pasteten auf andere Art. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  263. Hausen=Pasteten auf andere Art (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  264. Hausen=Pasteten. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  265. Stokfisch in der Pasteten auf andere Art. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  266. Schild =Krotten =Pasteten auf andere Art. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  267. Maschanzger=Aepfel=Salat. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  268. Oblat=Kräpfeln auf andere Art. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  269. Marcipan=Koch. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  270. Brügel=Krapfen im Schmalz gebacken. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  271. Krebs=Koch. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  272. Reiß=Koch auf andere Art. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  273. Reiß=Koch. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  274. Aepfel=Koch auf andere Art. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  275. Mandel=Maultaschen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  276. Mandel=Bögen auf die Torten. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  277. Spieß=Krapfeln im Schmalz gebacken. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  278. Der grosse Brügel=Krapfen (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  279. Schild=Kroten=Pasteten. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  280. Zimmet=Koch. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  281. Karpfen=Pasteten ohne Graten. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  282. Karpfen=Pasteten auf andere Art. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  283. Karpfen=Pasteten. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  284. Capauner mit Austern. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  285. Kalbs=Kopf in ein Böhmischen Gehäck. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  286. Rost=Bratel. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  287. Ein Böhmisches Lungel=Bratel. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  288. Lungel=Bratel am Spieß gebraten (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  289. Lungel=Bratel in Kasterol=Suppen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  290. Schüssel=Koch. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  291. Milchreim=Koch. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  292. Mandel=Koch. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  293. Capauner=Koch. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  294. Ausgeloffenes Erdbeer=Koch. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  295. Marillen=Koch auf andere Art. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  296. Kästen=Koch. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  297. Semmel=Koch. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  298. Faumetes Kitten=Koch. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  299. Kitten=Koch auf andere Art. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  300. Kitten=Koch. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  301. Cotelettes in Weinsauce. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  302. [Schnitze von Kalbfleisch. Mit Rahm und Sardellen.] Oder: (Die süddeutsche Küche, 1858)
  303. Schnepfen. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  304. Haselhühner mit Limoniesauce. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  305. Weichsel‐ oder Zwetschken‐Würstchen. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  306. [Schnitze von Kalbfleisch.] Mit Rahm und Sardellen. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  307. Hirschziemer mit Kruste. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  308. Nuß‐Strudel. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  309. Mandel‐Strudel. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  310. [Zitronat‐Strudel.] Oder: (Die süddeutsche Küche, 1858)
  311. [Bratenreste mit Sauce. Von Kalbsbraten.] Oder: [I] (Die süddeutsche Küche, 1858)
  312. [Bratenreste mit Sauce.] Von Kalbsbraten. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  313. [Braun gedünstetes Fleisch.] Lämmernes. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  314. Schnür‐oder Spagat‐Krapfen. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  315. Hühner in Weinsauce. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  316. Kaiserschnitzel. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  317. Nonnen‐Krapfeln. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  318. Quitten‐Würstchen. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  319. Springerl. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  320. [Krach‐Torte oder Mandel‐Grillage.] Oder: (Die süddeutsche Küche, 1858)
  321. [Im Model eingelegte Omelettes.]Mit Mandelfülle. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  322. Quitten‐Torte. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  323. Aepfel‐Krapfel oder Torte. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  324. Frikandellen (Leibchen von gehacktem Fleische). Von Kalbfleisch. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  325. Falsches Hausbrot. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  326. Wein‐Sulze. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  327. [Lammsschlegel.] Oder: (Die süddeutsche Küche, 1858)
  328. Wasser ‐ Sulze. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  329. Granit‐Gefrornes. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  330. Punsch‐Gefrornes. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  331. Punsch à la glace (Die süddeutsche Küche, 1858)
  332. [Kalbsschlegel.] Hannoveranischer. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  333. [Kalbsschlegel.] Gedünstet mit Rahm. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  334. [Kalbsschlegel. Gedünstet mit Rahm.] Oder: [II] (Die süddeutsche Küche, 1858)
  335. [Würstchen und Knöderln.] Kapaun‐Würstchen. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  336. [Obst‐Kuchen mit Mandeln.]Oder: (Die süddeutsche Küche, 1858)
  337. [Frikandellen (Leibchen von gehacktem Fleische).] Von Schweinsbraten. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  338. [Schwarzer Pudding.]Oder: (Die süddeutsche Küche, 1858)
  339. Mandel‐Torte. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  340. Englischer Pudding. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  341. Kipfel‐Koch. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  342. [Quitten‐und Aepfel‐Koch.]Oder: (Die süddeutsche Küche, 1858)
  343. [Quitten‐und Aepfel‐Koch.]Oder: (Die süddeutsche Küche, 1858)
  344. Zwetschken‐Koch. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  345. Mandel‐Koch mit Zwieback. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  346. Kalbsschlegel mit kalter Sauce. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  347. Braunes Mandelkoch. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  348. [Braunes Mandelkoch.]Oder: (Die süddeutsche Küche, 1858)
  349. Feinstes Mandelkoch mit gesponnenem Zucker. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  350. Deutsches Koch. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  351. Milch‐Reis mit Schaum. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  352. Saftiger Weichselkuchen. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  353. [Obst‐Kuchen mit Mandeln.]Oder: (Die süddeutsche Küche, 1858)
  354. Schöpsenschlegel auf portugiesische Art. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  355. Kaltes Rindfleisch. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  356. [Frikandellen (Leibchen von gehacktem Fleische).] Von Rindfleisch (Die süddeutsche Küche, 1858)
  357. Gespickte Kalbsleber. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  358. Gehackte Schnitzel von Kalbfleisch. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  359. Farcirtes von Wildpret. Hasenrücken. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  360. [Frische Ochsenzunge.] Mit Sauce. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  361. [Frische Ochsenzunge.] Mit Bröseln. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  362. Kalbsgekröse. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  363. Geröstete Rehleber. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  364. [Leber. Mit Bröseln.] Oder: [I] (Die süddeutsche Küche, 1858)
  365. Scheiterhaufen. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  366. [Gebackene Leber.] Oder: (Die süddeutsche Küche, 1858)
  367. [Wandeln und Pastetchen von Butterteig. Vögerl im Neste.] Oder: [II] (Die süddeutsche Küche, 1858)
  368. [Pasteten von Butterteig.] Mit Farce und Hasen. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  369. [Hasen‐Kuchen.] Oder: [V] (Die süddeutsche Küche, 1858)
  370. Warme Trüffel‐Pastete. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  371. Ausgelöstes und farcirtes Geflügel (Galantine). Ein Birkhahn. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  372. [Ausgelöstes und farcirtes Geflügel (Galantine).] Hühner. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  373. [Mandel‐Torte.] Oder: (Die süddeutsche Küche, 1858)
  374. Mandel‐Bauernkrapfen. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  375. Kränzel von gerösteten Mandeln. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  376. Schwäbisches Fleisch. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  377. [Gebratene Fische.] Barben. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  378. [Gebratene Fische. Aesche.] Oder: (Die süddeutsche Küche, 1858)
  379. [Gebratene Fische.] Hecht. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  380. [Gebratene Fische. Hecht.] Oder: [III] (Die süddeutsche Küche, 1858)
  381. [Gebratene Fische.] Schleien. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  382. [Schildkröten.] In Blutsauce. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  383. Punschsaft und Essenz. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  384. Bischof. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  385. [Lungenbraten mit saurem Rahm.] Oder: (Die süddeutsche Küche, 1858)
  386. [Marinirte Fische.] Hecht. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  387. [Gedünstetes Rindfleisch mit Rahmsauce.] Oder: (Die süddeutsche Küche, 1858)
  388. Schwedischer Rostbraten. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  389. [Stufata‐Fleisch.] Oder: [I] (Die süddeutsche Küche, 1858)
  390. Englisches Rindfleisch. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  391. [Boeuf à la mode.] Oder: (Die süddeutsche Küche, 1858)
  392. Gedünstetes Fleisch. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  393. [Gerolltes Fleisch] Oder: [II] (Die süddeutsche Küche, 1858)
  394. Reis‐Cotelettes. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  395. Waffeln. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  396. [Gedünstete Fische.] Forellen. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  397. Gesulzte Fische. Salbling, Lachs. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  398. Römische Schnitten. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  399. [Farce von Fischen.] Nr. III. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  400. Aspic zu Fischen an Fasttagen. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  401. [Von Kalbfleisch oder Geflügel.] Oder: (Die süddeutsche Küche, 1858)
  402. Von Kalbs‐oder Lammslunge. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  403. Salmis. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  404. Farce*) von gebratenem oder gekochtem Fleische. Von Kalbs‐ oder Geflügelfleisch. Nr. I (Die süddeutsche Küche, 1858)
  405. Von Schweinfleisch. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  406. Von Wildpret. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  407. Vom Jungen einer Gans. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  408. [Farce von Fischen.] Nr. II. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  409. [Farce von Fischen.] Nr. IV. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  410. Hecht, Huchen u. s. w. mit Austern. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  411. [Mandelfülle] Nr. III. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  412. Nußfülle. Nr. l. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  413. [Nußfülle.] Nr. II. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  414. Mohnfülle. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  415. [Mohnfülle.] Nr. II. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  416. Topfenfülle. Nr. l. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  417. Fische in braunen Saucen. Schleien, Karpfen. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  418. Fische in Sauce mit rothem Wein. Karpfen. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  419. Bricken oder Neunaugen. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  420. [Waffeln.] Oder: (Die süddeutsche Küche, 1858)
  421. [Butter‐Bretzeln.] Oder: [I] (Die süddeutsche Küche, 1858)
  422. [Mandel‐Bögen.] Oder: [III] (Die süddeutsche Küche, 1858)
  423. Gewürz‐Trapper. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  424. Zitronat‐Torte. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  425. Melon‐Torte. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  426. Muskazin‐Torte. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  427. Mandel‐Torte. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  428. Schwarze Mandel‐Torte. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  429. [Pfannenkuchen (Omelettes)]Mit Zwetschkenfülle. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  430. [Brot‐Torte.] Oder: (Die süddeutsche Küche, 1858)
  431. Haselnuß‐Brot. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  432. Wein‐Biscuiten. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  433. Harte Muskazonen. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  434. Falsche Butterschnitten. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  435. Marillen‐Biscuiten. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  436. Salsen‐Bögen. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  437. Zimmt‐Holhippen. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  438. Schatten. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  439. [Pignoli‐Krapfel.] Oder: [II] (Die süddeutsche Küche, 1858)
  440. [Mandel‐Bußerl.] Oder: [I] (Die süddeutsche Küche, 1858)
  441. Mandelbäckerei in Papierschüsselchen. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  442. Braune Mandel‐Krapfel. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  443. Mandel‐Stangerln. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  444. [Mandel‐Bögen.] Oder: [II] (Die süddeutsche Küche, 1858)
  445. [Butter‐Bretzeln.] Oder: [IV] (Die süddeutsche Küche, 1858)
  446. [Propheten‐Kuchen.] Oder: (Die süddeutsche Küche, 1858)
  447. Metternich‐Krapfel. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  448. Zucker‐Kolatschen. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  449. [Zucker‐Kolatschen.] Oder: (Die süddeutsche Küche, 1858)
  450. [Thee‐Stängerl.] Oder: [II] (Die süddeutsche Küche, 1858)
  451. Torteletten von Bröselteig. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  452. [Torteletten von Bröselteig.] Oder: [I] (Die süddeutsche Küche, 1858)
  453. [Torteletten von Bröselteig.] Oder: [II] (Die süddeutsche Küche, 1858)
  454. Krakowski. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  455. Propheten‐Kuchen. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  456. Marzipan‐Teig. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  457. Frankfurter Stanitzen. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  458. Torteletten von Bröselteig ohne Eier. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  459. [Sand‐Torte.] Oder: [I] (Die süddeutsche Küche, 1858)
  460. [Linzerteig zu Torten, Torteletten und Bretzeln.] Nr. 3. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  461. Abgetriebener Linzerteig. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  462. [Abgetriebener Linzerteig.] Als Törtchen. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  463. [Chokolade‐Torte.] Oder: (Die süddeutsche Küche, 1858)
  464. Weichsel‐Torte. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  465. [Chokolade‐Brot.] Oder: [II] (Die süddeutsche Küche, 1858)
  466. Früchtenbrot. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  467. Weichsel‐, Kirschen‐ oder Ribisel‐Kuchen mit Mehl. (Die süddeutsche Küche, 1858)