Kümmel

Kurzdefinition: eines der ältesten Gewürze

Historische Bedeutung: I. Herkunft und formen. 1) wort und sache kam zu uns mit dem altröm. gartenbau, wie so manches nutzkraut, z. b. kerbel, aber wie dieses selbst erst ein culturgeschenk der Griechen an die Römer; in den vocc. steht öfter noch die griech. form, cyminum, meist ciminum (nach der ausspr.) Dief. 119b, Graff 4, 399, sodasz das lat. wort nach der classischen zeit zum griech. rückwärts berichtigt worden ist, wie wirs seit vorigem jahrh. mit lehnwörtern machen. übrigens ist auch den Griechen wieder das gewürz aus dem morgenlande gekommen, denn κύμινον ist gleich hebr. kammôn Jes. 28, 25. 27 (s. II, 1), arab. kammûn; vgl. V. Hehn kulturpflanzen 133 ff. [...] I. Gebrauch und bedeutung. 1) das eigentliche cuminum, bot. 'cuminum cyminum' (s. u. I, 1) Nemn. 2, 1317, gartenkümmel, langer, scharfer kümmel, pfeffer- oder pfaffenkümmel u. a., auch nach seiner heimat oder dem urspr. einfuhrhafen noch römischer (schon mhd. I, 4, a) oder venetianischer, venedischer kümmel, kramer- oder kramkümmel, bes. auf Malta gebaut (Nemnich), schon bei Fischart kümich in Malta, maulbeerbletter zu Messana groszm. 134 (Sch. 653); ir heuchler, die ir verzehendet die minz, till und kümel .. Luther Matth. 23, 23, in Beheims übers. komel, vulg. cyminum (κύμινον), auch die schweiz. übers. kümmel; kümel auch Jes. 28, 25. 27, hebr. (s. I, 1). römischer kümmel cuminum sativum Stieler 947, bei uns nur als zierpflanze. 2) davon verschieden, nur verwandt a) unser heimischer kümmel, carum carvi, carum pratense, gleichfalls nutzkraut, genauer der gemeine oder wilde kümmel, auch feldkümmel (schon ahd., s. DWB I, 3), wiesen- oder mattenkümmel, wegekümmel, weiszkümmel, auch speisekümmel, brotkümmel, fischkümmel u. a., bei Nemn. auch krämerkümmel, und karbe u. ä. (s. d.). weiszer kümel Schnurr 200, wilder kümmich cacalia Maaler 255a. im voc. inc. t. n 8b wird er unterschieden als kimel, carvi von kumich ciminum. (DWB Bd. 11, Sp. 2589-2591)

Schreib- und Sprachvariationen: Khinnich

Rezepte:

  1. Ein gemachtz krawt (M I 128, 15. Jhdt.)
  2. Wurst von Rephunrn̄ (M I 128, 15. Jhdt.)
  3. Item kaldes crawt (M I 128, 15. Jhdt.)
  4. [Krebsen trucken abgesotten]. (Ein new Kochbuch, 1581)
  5. [Schretzel eyngemacht mit allerley Ding]. (Ein new Kochbuch, 1581)
  6. [Hammmelkeule] (Ein new Kochbuch, 1581)
  7. [Rote Ruben eyngemacht] (Ein new Kochbuch, 1581)
  8. [Weiß Kraut]. (Ein new Kochbuch, 1581)
  9. [Bratwürst vom wilden Schwein anderst.] (Ein new Kochbuch, 1581)
  10. [Kümelsültz vom Hausen]. (Ein new Kochbuch, 1581)
  11. [Abgesottnen Rencken fein blaw oder trucken.] (Ein new Kochbuch, 1581)
  12. Gefüllter Karpfen zu Braten. (Ein new Kochbuch, 1581)
  13. [Hattele vom Hirschen.] (Ein new Kochbuch, 1581)
  14. [Redling Schwammen eingemacht] (Ein new Kochbuch, 1581)
  15. Kümel vberzogen. (Ein new Kochbuch, 1581)
  16. [Bersig in einer Brühe.] (Ein new Kochbuch, 1581)
  17. Stockfisch gekocht auff ein ander manier. (Ein new Kochbuch, 1581)
  18. [Gedämpfter Stockfisch] (Ein new Kochbuch, 1581)
  19. [Rindernbraten auff Vngerische vnd Teutsche manier] (Ein new Kochbuch, 1581)
  20. [Zindel mit Erbsbrüh.] (Ein new Kochbuch, 1581)
  21. [Schleyen gebacken in Pfeffer.] (Ein new Kochbuch, 1581)
  22. [Karauschken in der Brüh.] (Ein new Kochbuch, 1581)
  23. [Schnepffen auff allerley manier eyngemacht.] (Ein new Kochbuch, 1581)
  24. [Koppen Pasteten mit einer sauren Dotterbrüh.] (Ein new Kochbuch, 1581)
  25. [Lauben eyngemacht]. (Ein new Kochbuch, 1581)
  26. [Eyngemachte Sangel]. (Ein new Kochbuch, 1581)
  27. PFrillen trucken abgesotten fein blaw. (Ein new Kochbuch, 1581)
  28. Weiß mit Kümel fein säurlicht. (Ein new Kochbuch, 1581)
  29. [Ein wolgeschmackte Biersuppen.] (Ein new Kochbuch, 1581)
  30. Priseindel geräuchert. (Ein new Kochbuch, 1581)
  31. [Rindernbraten] (Ein new Kochbuch, 1581)
  32. Vmbgekehrte Miltz vom Ochsen. (Ein new Kochbuch, 1581)
  33. [Lungenbraten gefüllt] (Ein new Kochbuch, 1581)
  34. Von Kappeskraut. (Kunst und Wunderbüchlein, 1631)
  35. Item Blatteyßen einzumachen. (Dückher Kochbuch, 1654)
  36. Item mehr grundl einzumachen auf / Vngerisch. / (Dückher Kochbuch, 1654)
  37. Von Khrebsen. (Kochbuch des Carolus Robekh, 1679)
  38. Khrebß Sulzen. (Kochbuch des Carolus Robekh, 1679)
  39. Püesen, Rueben vnd Khümbkhraut Zumachen. (Kochbuch des Carolus Robekh, 1679)
  40. Cordÿ. (Kochbuch des Carolus Robekh, 1679)
  41. Kressen zu sieden. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  42. Noch ein auf andere Art zugerichteter Stockfisch. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  43. Blateise oder Halbfische zu Kochen im Kümmel. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  44. Ein rother Ruben= Salat. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  45. Krebse zu sieden. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  46. Noch eine braune Bier= Suppe / auf andere Art. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  47. Ein Rettig= Salat. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  48. Einen Gurcken= oder Kimmerling= Salat zu machen. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  49. Ein Kraut= Salat zu machen. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  50. Schwedisches Brod. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  51. Weisses Kraut / auf gemeine Art / zu kochen. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  52. Ein Schweinerner Braten. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  53. Welsche Würste / auf eine andere Manier. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  54. Ein Zwiebel = Braten (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  55. Ein Zwiebel = Braten / auf andere Art. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  56. Weisse Pfifferlinge zu kochen. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  57. Ein Kumpus = Kraut zu kochen. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  58. Ein Kalb= oder Schöps= Fleisch in einer Kümmel= Brüh. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  59. Krebse zu sieden. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  60. Ein Lendbraten in einer Brüh. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  61. Speckkuchen zu bachen. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  62. Ein Zwiebel=Braten. (Die wol unterwiesene Köchinn, 1697)
  63. Stokkfisch mit Kümmel. (Die wol unterwiesene Köchinn, 1697)
  64. Krebse mit Butter. (Die wol unterwiesene Köchinn, 1697)
  65. Krebse in Wein. (Die wol unterwiesene Köchinn, 1697)
  66. Krebse zusieden. (Die wol unterwiesene Köchinn, 1697)
  67. Schullen in Kümmel. (Die wol unterwiesene Köchinn, 1697)
  68. Klipfisch mit Kümmel. (Die wol unterwiesene Köchinn, 1697)
  69. Ein Sauerbraten. (Die wol unterwiesene Köchinn, 1697)
  70. To make Gingerbread (Mrs. Eales Compleat Confectioner, 1718-1742)
  71. To make a Seed Cake (Mrs. Eales Compleat Confectioner, 1718-1742)
  72. Ein Kümmel= Suppen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  73. Krebs= Kräpfflein in Schmaltz zu bachen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  74. Eine Bretzen= Suppen mit Käß. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  75. Ein sogenannte Brenn= Suppen von Meel. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  76. Ollia vom Kalb= und Rindfleisch auch andern Sachen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  77. Kalbs= Schlegel / auf andere Art / Frantzösisch angelegt / oder faschiert. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  78. Haussen= Leber= Würst in die Därm. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  79. Krebs heiß abgesotten. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  80. Linguadale gebachner / in einer Knoblauch= und Kümmel= Brühe. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  81. Roth= gefüllte Hünlein / mit Carfiol / oder Cauli, und ausgelößten Krebsen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  82. Kapis / oder weiß Kopff= Kraut zu kochen / oder zu füllen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  83. Parm / zum Kollen / wann er groß ist. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  84. Lung=Braten / gepaitzt / mit Zwibel und Kümmel. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  85. Ein gute Pretzen= Suppen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  86. Hecht / mit Butter / oder Oel / aufgeschmeltzter zu geben. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  87. Gedünstes Rind=Fleisch (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  88. Hirsch=Fleisch in der Nägerl=Suppen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  89. Carmenadel zu machen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  90. Hühneln auf junge Hasen=Art zu machen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  91. Blatteissel abgeschmalzen (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  92. Geselchten Karpfen. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  93. Pasteten von jungen Capauneln. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  94. Wildprät=Pasteten. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  95. Reh=Schlegel=Pasteten. (Bewehrtes Koch-Buch, 1759)
  96. Rahm‐Suppe. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  97. [Einfach eingebrannte Gemüse.] Kopfkraut. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  98. [Einfach eingebrannte Gemüse.] Weiße Rüben. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  99. [Erdäpfel.] Abgeschmalzen. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  100. Einbrenn‐Suppe. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  101. [Heißabgesottenes Fleisch. Frisches Schweinfleisch.] Oder (Die süddeutsche Küche, 1858)
  102. [Gedünstete Gemüse.] Neugesäuertes Kraut. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  103. Erdäpfel sieden. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  104. [Heißabgesottenes Fleisch.] Frisches Schweinfleisch. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  105. Fasan. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  106. Jungfernbraten. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  107. [Schweinsrücken.] Abgezogener. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  108. [Schöpsenkeule.] Mit Rahm wie Rehschlegel. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  109. Erdäpfel‐Stangerl mit Salz und Kümmel. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  110. Meerkrebse. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  111. Krebse mit Rahm. (Die süddeutsche Küche, 1858)
  112. Krebse zu kochen.*) (Die süddeutsche Küche, 1858)
  113. Gebratenes Spanferkel (Die Hausköchin, 1867)
  114. Geſalzene Kümmelſtritzeln. (Die Hausköchin, 1867)
  115. Semmelgerſtel. (Die Hausköchin, 1867)
  116. Gries-Suppe. (Die Hausköchin, 1867)
  117. Gänſe und Enten. (Die Hausköchin, 1867)
  118. Schweinenierenbraten. (Die Hausköchin, 1867)
  119. Faſan mit ſüßem Kraut. (Die Hausköchin, 1867)
  120. Krebſe mit Schmettenſoß. (Die Hausköchin, 1867)
  121. Kalbslunge auf eine andere Art. (Die Hausköchin, 1867)
  122. [Kälbernes Geſchling.] Oder: (Die Hausköchin, 1867)
  123. Schweinfleiſch im Bier. (Die Hausköchin, 1867)
  124. Kalbfleiſch mit Kümmel. (Die Hausköchin, 1867)
  125. Reißken (Röthlinge) zum Fleiſch einzulegen. (Die Hausköchin, 1867)
  126. Frühlings-Kräuterſuppe. (Die Hausköchin, 1867)
  127. Teescheiben. (Österreichische Mehlspeisenküche, 1914)
  128. Kümmelbretzeln. (Österreichische Mehlspeisenküche, 1914)
  129. Tee-Stangerln. (Österreichische Mehlspeisenküche, 1914)