Kalbslunge

Rezepte:

  1. Ein pachen̄s von kelbʾlungln̄ (M I 128, 15. Jhdt.)
  2. Maurochn̄ auf ein plat (M I 128, 15. Jhdt.)
  3. Schlickkrapffen von einer Lungen zu machen. (Ein new Kochbuch, 1581)
  4. Lungenmuß von Kälbern zu machen. (Ein new Kochbuch, 1581)
  5. [Kälbern Lungen gefüllt.] (Ein new Kochbuch, 1581)
  6. [Schmorn von Kälbern Lungen.] (Ein new Kochbuch, 1581)
  7. Ein Lungen zu kochen auff ein ander manier. (Ein new Kochbuch, 1581)
  8. Gebackens von Kälberlungen. (Kunst und Wunderbüchlein, 1631)
  9. Lungen Küchlin zweyerley. (Kunst und Wunderbüchlein, 1631)
  10. Lungen Küchlin. (Kunst und Wunderbüchlein, 1631)
  11. Ein gut Lebersultz. (Kunst und Wunderbüchlein, 1631)
  12. Priels Pingel. (Kochbuch des Carolus Robekh, 1679)
  13. Lungl Würstl. (Kochbuch des Carolus Robekh, 1679)
  14. Eine Lunge in einer Butter = Brüh. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  15. Schaaf = oder Kalbs = Wänste / auf eine noch andere Weise zu füllen. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  16. Eine Lunge in einer Zwiebel = Brüh. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  17. Eine geröstete Lunge. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  18. Eine Lungen zu braten in einem Netz. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  19. Eine Lungen zu braten / auf andere Art. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  20. Eine gebachene Lunge. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  21. Ein Strudel von einer Kalb= oder Lamms= Lungen / ingleichen auch einem Niern. (Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch, 1691)
  22. Guette Schluckh Kräpfl Zu machen (Das Kochbuch der Ursulinen, 1716)
  23. Ein Guettes lungl Mues Zumachen (Das Kochbuch der Ursulinen, 1716)
  24. Eine Suppen mit zweyerley Würstlein von Indian / weiß und braun. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  25. Lungen vom Kalb / auf unterschiedliche Art eingemacht. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  26. Leber= Wurst in die Därm zu füllen. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)
  27. Schlick=Krapffen von Nieren und anderm Gehäck. (Neues Saltzburgisches Kochbuch, 1718/19)