Zwey Speisen von einem Capaun geschwind zu machen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 1 Nr. 031

Originalrezept:

SChneide von dem Capaun geschwind die gantze Brust roher heraus / schneid das Fleisch zu kleinen Schnitzlein / gewürtz mit wenig Saltz / Pfeffer / Muscatnuß / laß mit wenig Butter / Ochsen= Marck / oder Rinds= Feisten / klein= gehackten Zwibel oder guten Lemoni= Safft / mit Schelffen und Fleisch= Brühe einen Sud aufthun / mit / oder ohne Wein / so ist die erste Speiß schon gut / wann sie gelb eingebrennt worden ; unterdessen wird auch das Geripp / mit Flügeln / Rucken und Füß in Stücken zerschneiden / und zur Fricasse , mit einem mit Nägelein gespickten Zwibel / und wenigem Meel in Butter zu rösten / mit Lemoni= Schelffen und weniger Fleischbrühe kochen lassen / hernach mit Butter / Eyerdotter und Lemoni= Safft / oder Eßig anzumachen / mit klein= gehackten Petersil= Kräutlein / auf der Glut mit Uberschwingen auch anziehen lassen / und gleich also zur Tafel geschickt / doch vergiß nicht den gespickten Zwibel heraus zu nehmen ; also hast du geschwind zwey Speisen / aus einem Capaunen.

Transkription:

Juliane Wiemerslage

Zitierempfehlung:
Juliane Wiemerslage (Transkription): "Zwey Speisen von einem Capaun geschwind zu machen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 1 Nr. 031,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=zwey-speisen-von-einem-capaun-geschwind-zu-machen (26.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Juliane Wiemerslage.