Zweifarbige Schnitten von gesulztem Obers‐Schaum.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.271/6

Originalrezept:

Die Hälfte des mit Zucker und Hausenblase gemischten Schaumes färbt man mit Chokolade. Zum anderen Theile mischt man Himbeersaft oder Marillensalse, die man mit Zucker und ein wenig vom Schaume vorher rührt, oder Eingesottenem, oder würfelig geschnittenen eingesottenen Ananas oder Quitten. Wenn der eine Theil im Model gesulzt ist, gibt man den anderen darauf.
Man stürzt es dann auf ein Brett, macht Schnitten davon und rangirt sie in die Schüssel.
Es kann in einem langen Model gesulzt werden.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Zweifarbige Schnitten von gesulztem Obers‐Schaum.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.271/6,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=zweifarbige-schnitten-von-gesulztem-obers%e2%80%90schaum (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.