Zungen von Ochsen / frischer in einer Mandel= und Weinbeerlein= Brühe.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 01 Nr. 031

Originalrezept:

NImm die Zung / wasche sie sauber / lasse sie in Saltzwasser genug sieden / dann scheele sie / und schneids nach der Länge in 4. oder mehr Theil / oder nur mitten in 2. Theil; lege sie ein wenig auf den Rost; oder bräune sie in der Pfann mit Butter; dann mache ein gelb= eingebrenntes Meel / oder Semmel= Brosen / gieß daran wenig Eßig / Fleischbrühe / und Wein / wirff daran Lemoni= Schelffen / geschnittene Mandel / Pfeffer / Imber / Zucker / Zimmet / und Weinbeerlein / mit Saffran; laß ein Sud herüber thun / und gibs über die Zungen nicht zu dick.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Zungen von Ochsen / frischer in einer Mandel= und Weinbeerlein= Brühe.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 01 Nr. 031,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=zungen-von-ochsen-frischer-in-einer-mandel-und-weinbeerlein-bruehe (14.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.