Zungen in Zwibeln eingemacht.

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 01, Teil 05, Nr. 03

Herkunftsbezeichnung(en): Polnisch

Originalrezept:

Nim(m) Zwibeln / setz sie zu in einem Wasser / vnd wenn sie geschelt seyn / so laß sie sieden / biß sie weich werden / vn(n) wen(n) sie weich seyn / so streich sie durch ein Härin Tuch / thu darnach die Zungen in dieselbige Brüh / machs an mit Pfeffer vnd Saffran / vnd laß es damit sieden / so ist es auch ein gute Speise / auff Polisch gemacht / denn die Polacken essen alles gern mit Zwibeln / ist auch gut vnd wolgeschmack.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Zungen in Zwibeln eingemacht.", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 01, Teil 05, Nr. 03,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=zungen-in-zwibeln-eingemacht (28.11.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.