Zungen / geselchter / in grünen Erbsen / Rüschet / oder auch Gersten / und die Speck=Knödlein.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 01 Nr. 046

Originalrezept:

NAchdem die geselchte Zungen im Wasser genug gesotten / und die Häut abgezogen / das dickere Ort von der Zungen gewürfflet geschnitten / mit grünen Erbsen / und kleinen geschnittnen Petersil=Kräutlein / mit wenig Meel in Butter / mit gehörigem Gewürtz / mit weniger Fleischbrühe gedämpfft in der Rein / oder Casserol; oder unter gesottne Erbsen mit Speck / Gewürtz und Butter vermischt; oder in die Speck=Knödlein mit dem gewürffleten Speck vermengt / ist allenthalben wohl geschmack / wann nur das Saltz nicht zuviel vorschlägt.

Transkription:

Magdalena Bogenhuber

Zitierempfehlung:
Magdalena Bogenhuber (Transkription): "Zungen / geselchter / in grünen Erbsen / Rüschet / oder auch Gersten / und die Speck=Knödlein.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 01 Nr. 046,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=zungen-geselchter-in-gruenen-erbsen-rueschet-oder-auch-gersten-und-die-speckknoedlein (26.09.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.