[Zung in Ochsendarm gereuchert]

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 01, Teil 01, Nr. 20

Originalrezept:

Nim(m) ein gantze rohe Zungen / die außgeseubert ist / stoß sie in einen Darm / sampt dem Fleisch vom Ziewonada zugericht / hengs in Rauch / so wirt es alles miteinander schön rot / ist zierlich vnd gut.

Anmerkung:

„Ziewonada“ ist eine der zahlreichen Verballhornungen von Cervelat-Wurst, die im deutschen Sprachraum auch als „Welsche Wurst“ bezeichnet wurde. Bei Rumpolt scheint sie z.B. auch als „Zerwenade“ oder „Zurwonada“ auf; im Dückher Kochbuch 1654 als „Celleberadi“. Bei Conrad Hagger 1719 findet man die Welschen Würste in den Varianten „Zewelädi“, „Zerwonäda“, „Zerwelade“ oder „Zerbeladä“, und im Nürnberger Kochbuch 1691 steht „Serbelaten“ oder „Cervelate“, in der Ausgabe von 1734 jedoch bereits durchgehend „Cervelat-Würste“.

Die Cervelat-Wurst (auch Zervelat, Servelat) war und ist eine beliebte und weit verbreitete italienische Rohwurst ähnlich der Salami, die aus Muskelfleisch, Speck, Gewürzen und Pökelsalz hergestellt wird. Früher wurde auch Hirn hinzugefügt, was der Wurst wahrscheinlich den Namen gab (lat. cervellum).

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , ,

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "[Zung in Ochsendarm gereuchert]", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 01, Teil 01, Nr. 20,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=zung-in-ochsendarm-gereuchert (16.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.