Zuckher taig Zum Dortten

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Torten Nr. 07

Originalrezept:

Nimb zimblich .Vüll Clein gestossnen* Zuckher, / daß weiß von ainem ayr*, vnd ain Löfeluol / Lemoni* safft*, vnnd ein wenig rossen / Wasser, riehr* dises alles woll Vnder einander, / vnnd biß der Zuckher Vesst würdt, wan er / Vesst ist, so leg ihn in ein Merscher*, / vnnd stoss* ihn zu einem Vessten taig*, dar= / nach Kanst du Pastätten oder Dortten darauß / machen, was du wilst, da Kanst du es / von halb mehl vnd von halb zuckher machen. / nach Deinem belieben. So ist er, recht guett, // (Z-UII 005)

Übersetzung:

Zuckerteig für Torten

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Zuckher taig Zum Dortten", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Torten Nr. 07,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=zuckher-taig-zum-dortten (17.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.