Zucker=Strauben.

Aus: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 379

Originalrezept:

Bereite ein gutes Mund=Mehl, darnach man viel machen will, in einen Weidlling, mache den Taig an mit süsser Milch, nimm Eyer=Klar, und rühre es wohl vorhero ab, schütte es in den Taig, nimm auch so viel gefähten Zucker, damit der Taig süß gemachet wird, gesalzen, und mache ihn in der rechten Dicken, damit er durch das gewöhnliche Zucker=Strauben=Trächterl lauffet, schön weiß gebacken, und als warmer über den Nudel=Walger gebogen.

Transkription:

Arabella Hirner

Zitierempfehlung:
Arabella Hirner (Transkription): "Zucker=Strauben.", in: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 379,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=zuckerstrauben (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.