Zerrissne henner.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 433

Originalrezept:

Schneid die hener vnd alle Glider ab, vnd salz ein Wenig, Zeuchs in eim Mell / umb, vnd bachs in eim schmalz braun, thues in ein häferl, gieß ein Wenig / wein dran, fleischbrüe, Mußcatblüe vnd allerleÿ stup, ein Wenig Zukher, / laß fein sieden, so wirds ein guets Essen, ist bereith. // (60r)

Übersetzung:

Gebackenes Hendl im würzigen Sud

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Zerrissne henner.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 433,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=zerrissne-henner (17.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.