Würstlein von Briesen / noch anderst.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 053

Originalrezept:

SChipffet zwey paar Briese / und Capaunen= oder Hüner= Leberlein ab; (kan man diese letztere nicht haben / so nehmet ein Kalb= Fleisch / und last es ein wenig sieden;) hacket dann die Briese zusamt den Fleisch oder Leberlein / mit ein wenig Fett von Capaunen / oder aber etwas Marck oder Speck / ingleichen auch etlichen Salbey= Blätlein wohl klein; mischet ein wenig Semmel= Mehl darunter / schlagt zwey oder drey Eyer daran / streuet Saffran / Ingber / Pfeffer / Cardamomen / Muscatblüh / Corinthen oder Weinbeerlein / und ein wenig Saltz darein / rührt alles unter einander: Schneidet ein Kalbs= Netz länglicht / füllt das Gehäck darein / und formiret Würstlein daraus / in der dicken wie die Leberwürste; legets in eine Bratpfannen in heisses Schmaltz / und last sie bey einem Kohlfeuer langsam braten.

Transkription:

Margit Gull

Zitierempfehlung:
Margit Gull (Transkription): "Würstlein von Briesen / noch anderst.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 053,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=wuerstlein-von-briesen-noch-anderst (17.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Margit Gull.