Würstchen und Knöderln. Von Hachis.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.131/2a

Originalrezept:

Gepfeffert und mit Dottern legirt nimmt man es ausgekühlt auf das mit Bröseln bestreute Brett, macht davon eine Wurst, die man zu gleich großen Stücken schneidet, jedes zu einem Würstchen formirt und über die Brösel hin rollt. Wenn alle fertig sind, dreht man sie in Ei und Brösel und bäckt sie aus dem Schmalze.
Man kann das Hachis auch in mit Wasser oder Eiklar befeuchtete Oblaten drehen, dann in Ei und Bröseln.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Würstchen und Knöderln. Von Hachis.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.131/2a,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=wuerstchen-und-knoederln-von-hachis (10.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.