Schwartz eyngemacht Wildpret.

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 02, Teil 05, Nr. 29

Originalrezept:

Nim(m) Hünnerschweiß / vnnd ein gute Rindtfleischbrüh darvnter / die kalt ist / schneidt darvnter Brot / Zwibel und Epffel / laß darmit auffsieden / streich es durch / vo(n) nim klein gehackte Zwibeln / die wol geschweißt seind / mach sie ab mit Pfeffer vnd Zimmet / thu sie in den Schweiß / vnd laß darmit sieden / magst den Pfeffer süß lassen / oder saur machen. Ist dz Wildpret frisch / so setz es in Wasser / Essig vo(n) Saltz zu / laß wol an die statt sieden / zeuch es auß auff ein Bret / vnnd laß kalt werden / säubers auß / vnd mach nicht grosse stück / thu es in den Pfeffer / den du hast angemacht / laß darmit sieden / so wirdt der Pfeffer wolgeschack vnnd gut. Ist aber das Wildpret gesaltzen / so wässers wol auß / setz es in Wasser zu / vnd laß es gar an die statt sieden / zeuch es widerumb auß / vnnd laß kalt werden / säubers auß / vnd schneidts zu stücken / thu es in den Pfeffer / den du hast zugericht / vnd laß darmit sieden. Vnd ist das Wildpret nicht wol außgewässert / so saltz den Schweiß nicht / denn es seudt sich in dem Pfeffer auß. Wenn du es wilt anrichten / so mach Mandel oder Epffelgescharb darüber / mit kleinen schwartzen Rosein / so wirt es zierlich vnd gut.

Transkription:

Irene Tripp

Zitierempfehlung:
Irene Tripp (Transkription): "Schwartz eyngemacht Wildpret.", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 02, Teil 05, Nr. 29,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=wildpret-schwartz-eyngemacht (17.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Irene Tripp.