Wildpret in einer schwartzen Brüh.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 09, Nr. 063

Originalrezept:

NEhmet den vierdten Theil einer Maas vom Blut oder Schweiß eines Schweins / giesst ein Tröpfflein Essig darunter / und last es durch einen Seiher lauffen ; röstet dann ein Weitzen = Mehl im Schmaltz / daß es schön braun werde / last es noch ein wenig erkuhlen / giesst das Blut mit dem Essig / und noch dazu ein Gläslein Wein daran / streuet Pfeffer / Cardamomen / Negelein und Zucker darein / last diese Brüh eine viertel Stund sieden / giesst sie / über das zuvor besagter massen abgesottene Wildpret / in einen stollichten Hafen / und last alles zusammen noch einen Sud thun.

Transkription:

Maximilian Schmidauer

Zitierempfehlung:
Maximilian Schmidauer (Transkription): "Wildpret in einer schwartzen Brüh.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 09, Nr. 063,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=wildpret-in-einer-schwatzen-brueh (11.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.