Wildpret in einer Limonien = Brüh.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 09, Nr. 058

Originalrezept:

LEgt das Wildpret in Essig / und last es acht Tage darinnen ligen ; alsdann siedets in halb Essig / und halb Wasser / aber recht gesaltzen / ab / dann bähet ein gut Stuck rocken Brod / giesst Wein / Essig und Fleischbrüh daran / und last es sieden ; hernach treibts durch einen Seiher ; ists zu dick / so giesset Wein nach: schneidet alsdann Limonien halb würfflicht und halb zu Platzen / thut sie in die Brüh / würtzt selbige mit Pfeffer / Cardamomen und Muscatblüh / legt das abgesottene Wildpret in einen stollichten Hafen / giesst diese zusamm = gemachte Brüh darüber / und last es wohl darinnen sieden / werfft letzlich ein gut theil Butter darein / richtts nachmals in eine Schüssel / und streuet würfflicht = geschnittene Citronen = Schelffen darauf : Wer will / kan auch ein wenig Citronen = Safft darein drucken.

Transkription:

Maximilian Schmidauer

Zitierempfehlung:
Maximilian Schmidauer (Transkription): "Wildpret in einer Limonien = Brüh.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 09, Nr. 058,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=wildpret-in-einer-limonien-brueh (12.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.