Wiener Rahmstrudel.

Originalrezept:

Auf genannte 2 Laibchen der vorigen Nummer rührt man 5 Eidotter mit 140 g Zucker schaumig, gibt 1/4 l sauren Rahm, 3 Eßlöffel in Butter geröstete Semmelbröseln dazu und verrührt alles gut; 2 Hände voll abgezogene, gewiegte Mandeln, 2 Hände voll Sultaninen und Weinbeeren hat man vorgerichtet. Der Schnee der 5 Eiweiß wird unter die abgerührte Masse gehoben und diese, nachdem der ausgezogene Strudel mit Butter bespritzt ist, auf die Fläche gleichmäßig verteilt, zusammengerollt und damit verfahren, wie in Nr. 83 angegeben. Ohne Zucker kann der Strudel auch zu Fleischspeisen, wie Wildbret oder Lungenbraten, gegeben werden. Zu dem Strudel mit Zucker kann man eine Vanillesauce Nr. 347 geben.

Anmerkung:

siehe

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Wiener Rahmstrudel.", in: Österreichische Mehlspeisenküche (1914), 084,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=wiener-rahmstrudel (27.09.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.