Wie man die Zucker=Eyß auf allerhand Zier= und andere Dorten / Schmarren und Krapffen machen / und aufstreichen kan.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch II-2 Kap. 3 Nr. 055

Originalrezept:

NImm eine Zucker=Büchs voll klein=gefähten Zucker / und rühr von 3. oder 4. Eyer das weisse / zu eiem dicken Faum oder Schaumen / und wann du einen ordinari Schüssel=Dorten oder Schmarren von Mandeln gebachen / und schon würcklich zum Ausnehmen ist / so nimm den Dorten heraus auf den Tisch / überstreich denselben geschwind ganz dick mit dem abgeschlagenen Eyer=Faum / und zugleich geschwind mit klein=gefähten Zucker dick übersäet / daß der Dorten gantz weiß vom Zucker ist / schieß ihn wieder in den warmen Ofen / oder Dorten=Pfannen / so zieht sich ein schönes Blatter Eyß auf / wann der Dorten schön von Farb / so ist er auch fertig.
Also übereyße ich schier alle meine Schüssel=Dorten und Mandel=Schmarren.

Transkription:

Magdalena Bogenhuber

Zitierempfehlung:
Magdalena Bogenhuber (Transkription): "Wie man die Zucker=Eyß auf allerhand Zier= und andere Dorten / Schmarren und Krapffen machen / und aufstreichen kan.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch II-2 Kap. 3 Nr. 055,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=wie-man-die-zuckereyss-auf-allerhand-zier-und-andere-dorten-schmarren-und-krapffen-machen-und-aufstreichen-kan (13.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.