Wie man die Spanischen schiffl Macht

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 147

Herkunftsbezeichnung(en): Spanisch

Originalrezept:

Nimb .3. löfl voll gefäde* stirckh*, / .1. löfl voll schens waizes* Mell* vnd / 6. löfl voll schen Gefäden* Zuckher ein / wenig eingewaigten* Dragant* waickh* / ein Pisamb* in ein wasser vnd sodan / thue alles vndereinander vnnd Zäche* / Ihm Gueting ab wolge* ein Platt* / Aus vnnd schneidte Vierögte* / schiftl* daraus dan Pachs* fein / Khiel* in einer Dorten pfann* so / seind sye recht. // (ve 70)

 

[Anm.: „schenes waizes Mell“ – fein ausgemahlenes weißes Weizenmehl]

Übersetzung:

Spanische Schiffe

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , ,

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Wie man die Spanischen schiffl Macht", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 147,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=wie-man-die-spanischen-schiffl-macht (20.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.