Wie man die schildtkhroten Macht

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 120

Originalrezept:

Nimb die Schildt Kroten, vnnd / legs Auf ein Disch, vnnd nimb ein / Kholn* vnnd legs Auf die schiltkroten / hernach diens Die Präzl* vnd / Khopf heraus vnnd den schwaif* / Nimb ein Mösser oder hackh Mösserl* / vnnd hackh Ihnen den Kopf Prazl* / vnnd schwaiffl* ab hernach legs in / ein siedtenes* Wasser bis die / schallen* von einander geht her= / nach thue es heraus vnd buz / vnnd mach klein Daill Daraus / hernach thues in ein Reindl* mache / ein Lemony* brie* Daryber oder / Käperne* brie* daran wan du // (re 55) Wilst so Kanst in die Grosse schallen / an Richten aber du must wider / Auf die Zinne* schisßl* thuen. /

 

[Anm.: „hernach diens Die Präzl und Khopf heraus“ – durch die Hitze der Kohle strecken sie die Füße und den Kopf heraus]

Übersetzung:

Schildkröten

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: ,

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Wie man die schildtkhroten Macht", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 120,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=wie-man-die-schildtkhroten-macht (24.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.