Wie man die Johanes Pörl einmacht

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 212

Originalrezept:

Fisel* es aus, nimb souil Zuckher, als / Pörl* leidtere* den Zuckher auf der Gluet* / darnach nimb die Weinpörl* lass ein / siedlein* thuen, lass yber nacht* in / der Pfan* stehen, darnach thues in ein / Glaß vnd siedt* den safft bis er spindt*, / las ihn Kalt* werdten, Gieß* daran, / so ist es Recht /

Übersetzung:

Eingemachte Johannesbeeren

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Wie man die Johanes Pörl einmacht", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 212,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=wie-man-die-johanes-poerl-einmacht (17.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.