Wie man Daß öpfl Muess mit Mandl macht

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 295

Originalrezept:

Nimb Die öpfel* auf ein Schisßl* .5. / oder .6. auf ein Kleine weniger, thue / sye Praten*, Darnach schabe* das march* / herob, Nimb souill Gestossne* Mandl / als das march von öpfel ist, so= / Dan Dreibe* einen Viertumb* Zukher Putter / ab, in ein weidling*, thue Die öpfel / vnnd Mandl darein, auch lemony / safft* vnnd Schöllel* Gewierflet* ge= / schnidten, Zuckhers, schlag ain Ayr* / nach den andern Darein, Riehrs* ein / halbe stundt auf einer seiten, // (ve 147) vnnd Schmirb* ein Schisßl* Ranfft* / mit Putter Schitte* den taig* Darein, / Pachs* fein Schön Kiell*, also ist es / Recht. /

Übersetzung:

Apfel-Mandelmus

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Wie man Daß öpfl Muess mit Mandl macht", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 295,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=wie-man-dass-oepfl-muess-mit-mandl-macht (27.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.