Widerumb ein Leber gekocht auff ein ander art.

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 01, Teil 04, Nr. 09

Originalrezept:

Vuntergreiff die Leber mit einem Messer / wie man die Hünner mit einem Finger vntergreifft / alsdann nim(m) Speck / vnd harte Eyer / die gesotten seyn / auch dein wenig geriebenen Weck / vnd ein wenig Zwibeln / ein wenig gestossen Pfeffer / grüne Kräuter / vnd ein wenig Saffran / daß es ein wenig ein Farb gibt / hack das durcheinander / biß daß es fein klein wirt / ist die Füll zu dick / so nim(m) ein Dotter von einem Ey oder zweye / mach sie damit dünner / vnd füll die Leber darmit/ speil sie mit einem Holtz zu / vnd koch sie mit einer Rindtfleischbrüh / vnd Pettersilgen Wurtzel / gantzem Pfeffer / vnd ein wenig Saffran / laß es darmit sieden / vnnd thu darvnter grüne wolschmeckende Kräuter / wie du sie zu jeder zeit bekomme kanst / Mach auch die gefüllte Leber / wie zuvor vermeldt ist / kanst sie auch braten / kanst sie also auff zwey manier zurichten / gebrate oder gesotten / wie du es haben wilt / so ist es auff beyde manier gut.

Transkription:

Sabine Schwaiger

Zitierempfehlung:
Sabine Schwaiger (Transkription): "Widerumb ein Leber gekocht auff ein ander art.", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 01, Teil 04, Nr. 09,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=widerumb-ein-leber-gekocht-auff-ein-ander-art (28.11.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.