Wider ein Mandl dorten.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 214

Originalrezept:

Nimb ein halb pfund Mandl, stosß khlein mit Rosenwasser, nimb / darunder voglspeiß oder aÿrkhäß mit 5. Aÿrn, laß Woll / außtrukhen, nimb vill Zukher drein, treibs auf einer schißl / durcheinander, nimb ein linds schmalz, oder buter, dar= / nach mehr ein Rosenwasser 2. oder 3. Aÿr drein geschlagen, / mach dan ein blat an von Aÿrn vnd Semblmell, schlags drauf, / vnd streichs durcheinander, khreizls umb vnd umb, nimb / dan Aÿrkhlar, das Zertreib Woll mit einem Zukher, bestreich / den dorten oben, aber nit verbrenen, gibs Warmb, / Wiltu es aber khalt geben, so nimb nit vill schmalz. /

Übersetzung:

Mandel-Eier-Tarte

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Wider ein Mandl dorten.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 214,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=wider-ein-mandl-dorten (13.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.