Weixl khüechl.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 166

Originalrezept:

Nimb Weixl, laß Sieden in halb Wein vnd Wasser, seichs ab, / schlags durch ein enges Reitterl, Zuggers, thue ein geribne / Sembl drunder, schlag ein aÿr dran, schau, das nit Zu din, / noch Zu dikh wird, bachs khiell herauß, gibs trukhen, / oder in einem süssen Süppl.

Übersetzung:

Weichselküchlein

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Weixl khüechl.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 166,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=weixl-khueechl (12.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.