Weixeln zu bachen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 5 Nr. 048

Originalrezept:

Zu diesen nimm frischen Butter / und so viel Wasser / als Butter ist / laß sieden / rühre Mund= Meel darein / so viel / daß der Taig so fest wird / daß du ihn allein schier nicht kanst abzähen / setze Eyer warm / nim(m) eins oder zwey / auch mehr gantze Eyer / nachdem du viel Taig machest / und rühre eines nach dem andern darein / aber ein jedes besonders wol abzähen / die übrige aber nur die Klar allein / biß der Taig so dünn wird / als wie ein Strauben= Taig / als dann schütte wenig Brandwein darein / daß der Taig zum Weixelbachen dünn genug wird / saltze den Taig / und behalte ihn bey der Wärme / im übrigen verfahre mit dem Bachen / wie erst vor gemeldt worden.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Weixeln zu bachen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 5 Nr. 048,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=weixeln-zu-bachen-2 (17.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.