Weixeln einzusetzen.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 15, Nr. 028

Originalrezept:

SChneidet von einem Pfund schöner frischer zeitiger aber doch nicht überzeitiger Weixeln die Stiele nur halb ab / nehmet dann einen Vierding oder Viertel= Pfund Zucker / läutert solchen / lasset ihn zimlich dick sieden / und so dann ein wenig abkuhlen; leget dann die Weixeln darein / und siedets gemach ab / biß sie bestehen / oder runtzlicht zu werden anfangen wollen; faumet dann die Weixeln heraus / stellet sie fein ordentlich in ein Gläslein oder Schachtel / und giesset den Safft langsam darüber / daß sie nicht umfallen. *

* Auf diese Weise kann man auch die Kirschen und Amarelln einmachen. Man kann auch ein halb Pfund Zucker zu einem Pfund Weixeln nehmen.

Transkription:

Marlene Ernst

Zitierempfehlung:
Marlene Ernst (Transkription): "Weixeln einzusetzen.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 15, Nr. 028,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=weixeln-einzusetzen (14.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.