Weixeln einzumachen / auf eine andere Weise.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 15, Nr. 026

Originalrezept:

SUchet ein eichenes Fäßlein zur Hand / läutert aber den Zucker nicht / sondern machet nur allezeit eine Lag Weixel in das Fäßlein / und überstreuet sie zimlich starck mit Zucker / auch gröblicht= zerbrochenen Negelein und Zimmet; machet wieder eine Lag Weixel und so fort an /biß das Fäßlein voll ist: schlaget alsdann das Fäßlein zu / setzets in Keller / wendets alle Tage fleissig um / doch dannoch aber kann man die Weixeln in Zucker eingemacht / noch länger / als diese / erhalten.

Transkription:

Marlene Ernst

Zitierempfehlung:
Marlene Ernst (Transkription): "Weixeln einzumachen / auf eine andere Weise.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 15, Nr. 026,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=weixeln-einzumachen-auf-eine-andere-weise (20.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Mae Lene.