Weix Kräpfel Zumachen

Aus: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 184

Originalrezept:

Thue die Weixl* ein wenig sieden*, thue / die Kern heraus hackhs clein, vnd Ge= / wirz* mit Zimmet stup*, Zuckhers wie / sies* du Wilst, als dan nimb ein / schönes Mell* salz ein wönig thue / ein brockhen* Putter darein Ain Ayr / Dotter vnd ein frisch wasser das / ein marer taig* wirdt, als dan fill* / die Weixl darein, vnnd mach Kleine / Kräpfel daraus vnd bachs* fein lihe / liecht* in schmalz*, richts Auf ein schisßl* / vnnd Zuckhers, olso ist es bereith. // (ve90)

Übersetzung:

Weichselkrapfen

Transkription:

Barbara Morino

Zitierempfehlung:
Barbara Morino (Transkription): "Weix Kräpfel Zumachen", in: Das Kochbuch der Ursulinen (1716), Nr. 184,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=weix-kraepfel-zumachen (24.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.