Weisses Kraut im Kern / auf andere Art.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 179

Originalrezept:

NEhmet ein weisses Kraut / schneidets in vier Theile / brühets wohl mit siedenden Wasser / waschets nach dem brühen reinlich mit kalten Wasser aus / giesst darnach wieder ein frisches daran / lassets eine weile darinnen ligen / ballets wohl aus / daß kein Wasser mehr daran sey ; hacket und röstets im Schmaltz / giesset in einem Hafen eine dicke Milch oder süssen Ram dazu / mischt gestossene Mandeln darunter / lasets mit einander sieden / rühret es aber nicht viel / drehet den Hafen bey dem Feuer bißweilen um / deckets nicht zu / und last es nur immer fort sieden : Wann mans anrichten will / saltzt es zuvor ein wenig / streicht es fein zierlich auf in der Schüssel / und giesset dann neben dem Kraut noch ein wenig siedenden Kern oder süssen Ram in der Schüssel daran.

Transkription:

Maximilian Schmidauer

Zitierempfehlung:
Maximilian Schmidauer (Transkription): "Weisses Kraut im Kern / auf andere Art.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 179,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=weisses-kraut-im-kern-auf-andere-art (17.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.