Weisser gläntzender Zucker= Spiegel.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 17, Nr. 003

Originalrezept:

NImm von einem oder zwey neugelegten Eyern / das Weisse oder Eyer= klar / und zerklopffs in einem Häfelein aufs allerbeste ; thue sechs Löffel voll deß allerschönsten / und zu Mehl klar= gestossenen auch ausgebeutelten Zuckers / in ein Schällein / und rühre das Eyer= klar oder Eyer= weiß nach und nach in den Zucker / daß er schön gläntzend und glatt wird / auch anfängt dick zu werden / und nicht mehr laufft ; je länger man aber rühret / je schöner und gläntzender er wird : wolte der Spiegel gar zu dick werden / so gieß ein wenig weisses Rosen= Wasser daran / und rühre ihn immerzu wohl durch einander / spiegele alsdann damit was du verlangest ;  setz das damit überzogene Zucker= Werck / vor den Ofen / und laß es ertrocknen.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , ,

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Weisser gläntzender Zucker= Spiegel.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 17, Nr. 003,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=weisser-glaentzender-zucker-spiegel (20.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.