Weisse Ruben zu kochen / auf andere Art.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 191

Originalrezept:

DIe Ruben werden geschählet und geschnitten / wie oben gedacht; dann wäschet man sie sauber / giesset in einen Hafen / eine siedende Fleischbrüh daran / und lässets wohl sieden: Eine halbe Stund vor dem Essen / wird ein wenig Mehl daran gebrennt / und ferner also mit einander gesotten; zuletzt thut man ein gut Stuck Butter dazu / und richtet sie über ein Lamms= Fleisch / oder auch besonders an.

Oder:
SChneidet die Ruben zu Plätzlein / und übersiedets im Wasser / giesst darnach dasselbige herab / und eine Fleischbrüh daran / zuckerts / thut Butter dazu / und last sie ferner sieden.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Weisse Ruben zu kochen / auf andere Art.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 191,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=weisse-ruben-zu-kochen-auf-andere-art (15.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.