Weisse Mandel= Lebküchlein / auf andere Art.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 17, Nr. 067

Originalrezept:

NEhmet sechs Eyer und vier Dötterlein / klopffets bey einer viertel Stund; rühret ein Pfund Zucker / ebenso viel Mehl / und abgebräunte Mandeln darein / wie auch Zimmet / Muskaten= Blüh / Cardamomen und Pfeffer / nach belieben / samt einem halben Vierding / oder Achtel= Pfund / Citronat / und zweyen Lothen Pomerantzen= Schelffen; zerschneidet die Mandeln und Schelffen länglicht / mischet alles wohl durch einander / streichets auf Oblaten /und lassets gleich denen vorigen bachen.

Transkription:

Margit Gull

Zitierempfehlung:
Margit Gull (Transkription): "Weisse Mandel= Lebküchlein / auf andere Art.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 17, Nr. 067,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=weisse-mandel-lebkuechlein-auf-andere-art (24.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Margit Gull.