Weinscharl‐Sulze.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.279/3

Originalrezept:

2 Seidel schöne reife Beeren werden zu ¼ Pfund geläutertem Zucker gegeben, aufgekocht, dann zugedeckt ausgekühlt. Dann gibt man 1 ½ Loth Hausenblase und etwas rothe Farbe dazu, und seiht es.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Weinscharl‐Sulze.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.279/3,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=weinscharl%e2%80%90sulze (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.