Weinbörl dorten.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 066

Originalrezept:

So nimb Weinbörl, schwöll sie, Wasch darnach gar sauber / auß, hakh sie gar khlain, nimb ein herte Sembl, reib sie / khlain, thue sie In ein Schmalz, röst es, das es gar braun / Werde, gieß ein Wein dran, thue es under die Wein= / börl, rühr es Woll durcheinander ab, Zugger es, mach / darnach ein gueten marben taig, mach es ein. /

Übersetzung:

Rosinentarte

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Weinbörl dorten.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 066,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=weinboerl-dorten-13v (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.