Wein Khoch zumachen. /

Aus: Dückher Kochbuch (1654), Nr. 102

Herkunftsbezeichnung(en): Wellischer Wein

Originalrezept:

Nimb gueten Wällisch(en) wein, ain Vierding buter, / laß den selben in ainen absonderlichen geschier / zergehen, vnd nimb darnach ain schönes Meell, / d(a)s gar weiß ist, vnd schite d(a)s in den buter, / aber der buter mueß auf der gluet stehen, / vnd d(a)s Meell vnd buter allgemach mit den / Wein, bis es fest wierdt abgestossen, vnd ge= / =mach darnach gezuggert, vnd in ainner / schißl gebachen. // (43v)

Anmerkung:

Um die Qualität dieses Weinkochs zu bestimmen findet sich hier die zusätzliche Herkunftsangabe „Wällisch(en)“. Dies bedeutet, dass man einen wellischen bzw. italienischen Wein verwenden soll. Viele Rebsorten tragen diese Bezeichnung in ihrem Namen. Laut der ökonomischen Enzyklopädie von Krünitz ist am ehesten ein Weißwein von der gelben Orleans darunter zu verstehen. Auch auf die Mehlqualität wird gesondert hingewiesen – es soll besonders weiß sein.

Übersetzung:

Weinkoch

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , ,

Transkription:

Marlene Ernst

Zitierempfehlung:
Marlene Ernst (Transkription): "Wein Khoch zumachen. /", in: Dückher Kochbuch (1654), Nr. 102,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=wein-khoch-zumachen (06.12.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.