Wein der nach Bech schmäcket.

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 20, Teil 1, Nr. 57

Originalrezept:

Thu jhn auß dem Faß in ein grossen Kübel / oder ander Geschirr / daß der Geschmack davon außrichen mög / thu darnach Eppichkraut in ein rein leinen Tuch gewunden darein / laß zween tag also stehen / darnach geuß den Wein wider in ein vngebichtes Faß. Wils jedoch nicht helffen / so sol man Salbey vnd Hopffen darein hencken. Also mag man auch Wein / der nach der Erden schmäcket / wider bringen.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , ,

Transkription:

Maximilian Schmidauer

Zitierempfehlung:
Maximilian Schmidauer (Transkription): "Wein der nach Bech schmäcket.", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 20, Teil 1, Nr. 57,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=wein-der-nach-bech-schmaecket (30.11.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.