Weichsel‐ oder Himbeerkuchen.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.214/5

Originalrezept:

Man macht mürben Teig von 1⁄4 Pfund Butter, 10 Loth Mehl, 1 Dotter, 1 Löffel saurem Rahm, treibt ihn aus, schneidet 3 Blätter ab, belegt sie daumhoch mit den gezuckerten Früchten, bedeckt sie mit einem Gitter und einer Einfassung vom Teige, bestreicht ihn mit Ei, und bäckt es.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , , ,

Transkription:

Arabella Hirner

Zitierempfehlung:
Arabella Hirner (Transkription): "Weichsel‐ oder Himbeerkuchen.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.214/5,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=weichsel%e2%80%90-oder-himbeerkuchen (28.09.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Arabella Hirner.