Wasser strauben Zumachen.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 024

Originalrezept:

Sez ein schmalz ÿber, so vil als ein aÿr groß, laß es haiß / Werden, bren ein löfl voll mell dran, gieß ein Wasser / drein, souill das gnug ist, laß ein Sud thuen, dar= / nach laß khiel Werden, das du ein finger erleiden khanst, / nimb ein guets mell, leg die aÿr in ein Warms Wasser, / schlags in taig, bach es schön ober, es seind guet. /

Übersetzung:

Wasserstrauben (Brandteigstrauben/Schmalzgebäck)

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , ,

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Wasser strauben Zumachen.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 024,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=wasser-strauben-zumachen (19.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.