Wasser= Schnepfflein zu braten.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 05, Nr. 034

Originalrezept:

DIe andere kleinere Schnepffen / können auch gantz auf diese weiß gebraten / und der Schweiß von selbigen also zusamm gerichtet werden , bereitet ihn allerdings / wie vor gedacht / röstet selbigen zusamt ein wenig geriebenen Brod wohl trocken im Schmaltz / giesset dann einen süssen Wein / und ein wenig Holbeer= oder Rosen= Essig daran / druckt Citronen= Safft darein / würtzet ihn mit Cardamomen / Muscatblüh / Negelein und Pfeffer / lasset alles in einem stollichten Häfelein aufsieden / rühret zuletzt klein= geschnittene Citronen= Schelffen darunter / richtet ihn in ene Schüssel / oder streicht ihn auf ein Brod / und zieret die Schnepffen mit Blumenwerck und Citronen aus.

Transkription:

Maximilian Schmidauer

Zitierempfehlung:
Maximilian Schmidauer (Transkription): "Wasser= Schnepfflein zu braten.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 05, Nr. 034,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=wasser-schnepfflein-zu-braten (10.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.