Warm Knödel Pasteten zu machen.

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 01, Teil 04, Nr. 47

Originalrezept:

Nim(m) Kälbern Fleisch / vnnd hacks mit Rindtfeißt / vnd hack das Fleisch am ersten gar klein / vnd wenn es klein gehackt ist / vnd du es wilt mildt haben / so nim(m) ein weissen Weck / vnnd weich jn in ein kaltes Wasser / vnd wenn er wol weich ist / so nim(m) jhn auß dem Wasser / vnd druck jn wol auß / vnnd hack jhn vnter das Fleisch / daß sich das Brot verleuret vnter dem Fleisch / hack das Feißt auch gar klein / ehe du es vnter das Fleisch thust / vn(n) wenns klein gehackt ist / so thu es vntereinander / vnd hacks widerumb / daß sich das Feißt auch darvnter verleuret / hastu kein Feißt / so hack Speck darvnter / vnd wenn das alles miteinander gehackt is / so nim(m) darvnter Gewürtz / Eyer / Pfeffer vnd Saffran / hack es auch darvnter / daß sichs auch verleuret / wasch die Hnd / vnnd mach Knödel / die fein rundt seyn / vnnd wenn du ein Pasteten auffgetrieben hast / so leg sie darein / setzs in einen Ofen / vnd backs / vnd wenn du es wilt anrichten / so schneidt es auff / so wirstu bald sehen / ob viel Feißt darinnen ist oder nicht / Jst viel Feißt darinn / so schöpff es herab / vnd gieß darnach darein ein wenig Rindtfleischbrüh / oder mach ein saures Brühlein darein mit einem Eyerdotter / oder nim(m) Agrastwasser darein an statt deß Essigs. Wiltu es aber zurichten / daß es sich helt ein gantzes Jar lang / Reiß die vnzeitigen Trauben ab von den stielen / thu sie in ein saubers Secklein / vnnd bindt es zu / thu es in ein Preß / vnd preß es wol auß / vnd mach viel oder wenig / thu es in ein höltzern Feßlein / nim(m) auch gantze vnzeitige Trauben darein / vnd wenn du es vermachst an beyden Boden / so gieß das Agrastwasser darein / durch den Spundt thu ein Handt voll Saltz darein / vnd halt den Spundt zu / vnd schaw offt darzu / daß es nicht Schi(m)lich wirt / vnd daß der Spundt jmmer voll bleibt / so helt sichs ein gantzes Jar / Wenn du aber davon nemmen wilt / so mach ein Zepfflein in den Boden / vnd wenn du das Wassser herauß leßt / vnd das Feßlein nit voll ist / so gieß ein wenig Baumöl darauff / so wirt es nicht schim(m)lich / vnd gewinnet keine Haut darauff / denn das Oel schwimmet oben darauff. So magstu darnach darauß nemmen die Trauben / oder (daß) Wasser / vnd magst es brauchen zu allerley Hün(n)erfleisch / zu Hammel oder Lambfleisch / ist es zu allerley gut / es sey zu Hünner / oder allerley Fleisch Pasteten / sonderlich die von jungem Fleisch gemacht seyn / so ist es köstlich vnd gut.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Warm Knödel Pasteten zu machen.", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 01, Teil 04, Nr. 47,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=warm-knoedel-pasteten-zu-machen (18.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.