Waller= Kopff / in einer weissen Butter= Brühe.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 04 Nr. 003

Originalrezept:

WAnn der Waller= Kopff blau abgesotten auf erstbeschriebene Art / kan er hernach mit einer weissen Butter= Brühe / und wenig sauer / mit Lemoni= Safft und Gewürtz versehen werden; oder mit einem guten Rago / von abgesottner Karpffen= Milch / Zungen / Hechten= Lebern und Magen / Rutten= Ferchen= Salbling= Lebern / etc. oder mit gezupfftem Waller= Brät / in einer weissen / oder gelben Butter= Brühe regaliert werden.

Anmerkung:

Die in der Rezeptvariation angeführten Zutaten zu einem Ragout galten damals als ausgesprochene Leckerbissen, wie Karpfenmilch, Zunge und Leber diverser Fische.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Waller= Kopff / in einer weissen Butter= Brühe.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 04 Nr. 003,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=waller-kopff-in-einer-weissen-butter-bruehe (22.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.