Waller auf Welsch / heiß abgesotten.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 04 Nr. 004

Herkunftsbezeichnung(en): Wel(i)sch

Originalrezept:

ES wird der Waller gantzer / oder Stückweiß in Saltz= Wasser / Zwibel / Lemoni / Wein= Eßig / Oel / Rosmarin und Lorbeer= Blätter gesotten / im Anrichten gibt man ihn warm mit Eßig / Oel und Pfeffer; oder auch gleich von dem Fisch= Sud / das Obere herab geklopfft / und über den noch warmen Fisch gegeben / ohne Serviette in die Schüssel angericht / mit Kräutlein und Lemoni regaliert: oder gibs auch also mit Eßig / Oel und Pfeffer kalter / mit Zwibel / oder Capry und Lemoni.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Waller auf Welsch / heiß abgesotten.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 04 Nr. 004,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=waller-auf-welsch-heiss-abgesotten (27.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.