Von Haasen

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch II-1 Kap. 3 Nr. 013

Originalrezept:

DIe Haasen=Pasteten werden also gemacht: Man zieht erstlich das Fehl sauber herab / biß an die Läuff / und gibt wohl acht / daß der Haas darvon nicht gar zu haarig werde / und wann einem durch den Schuß das Eingeweyd nicht verletzt ist / solle man mit dem Ausnehmen sauber umgehen / damit man ihn nicht auswaschen darff / ist es aber nothwendig daß er muß gewaschen werden / muß solches vor dem Häuten / und soviel es möglich mit Wein oder Eßig geschehen / auch das Vordertheil herab geschlagen / und die lange Rippen ein wenig gestutzt werden / dann wird mit einem Messer die zähe Haut herab gelößt. Nimm die rauhe Läuff  zu beliebigen Stucken / damit du ihn wieder formiren kanst / dann saltze / gewürtze / röste / baitze / und mache ihn / wie das Hirsch=Feder=und andere Wildpret / dann nimm den Taig bey N°. 3. oder N°. 4. mache zwey Blätter / lege das erst auf Papier / dann leg auch den Haafen mit zugehörigen Gewürtz / Lemoni / Rosmarin / Lorbeer / zwibel und Speck=Blättlein auf den Taig / formire die Pasteten nach dem Haafen / wie solche pag. 86. 87. in Kupffer zu sehen / schlag das obere Blatt herüber / machs um und um wohl zu / lege auch die ausgetruckten Band herum / und treib mit dem Daumen unten herum den Krantz schön auf / truck es mit der Hand ein wenig hintzu / und zwicke es mit den Fingern noch einmal gantz herum / mache den Schnitt darauf / und binde oben die Band / allwo sie sich schliessen / mit einem paar Flaschen zusammen / oder lege ein ausgetrucktes Fratzen=oder Löwen=Gesicht darauf / unten aber werdn die zwey rauhe Füß aufgesteckt / so ist es fertig / überstreichs mit Eyer / und bach es / wie andere Pasteten / die Brühe wird braun von der Baitz / wie bey dem Aurhan dartzu gemacht. NB. Beliebts / so nimm ein fettes Gehäck ohne Eyer und Semmel gemacht / darzu.

Übersetzung:

Hasenpastete

Transkription:

Marlene Ernst

Zitierempfehlung:
Marlene Ernst (Transkription): "Von Haasen", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch II-1 Kap. 3 Nr. 013,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=von-haasen (27.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.