Von einer Lungen zu kochen.

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 01, Teil 05, Nr. 06

Originalrezept:

Setz die Lungen zu in einem Wasser / vnd laß sie an die statt sieden / vnd wen(n) sie gesotten / so kül vnd seuber sie auß / vn(n) schneidt sie fein klein länglicht / thu sie in ein saubern Hafenkessel / gieß ein Rindtfleischbrüh darauff / vnd brenn ein wenig Mehl darein / schneidt Pettersilgen Wurtzel auch darein / vnd laß es darmit sieden / vnnd wenn es ein weil gesotten hat / so versuch es wie es schmeckt / ob auch ein gute Brüh daran ist. Vnd wenn dirs also wirt schmecken / so laß also bleiben / Thu darein grüne Kräuter / vnnd ein wenig gestossen Pfeffer / auch frische vnzerlassene Butter / so wirt es wolgeschmacker. Wiltu es nicht weiß haben / so machs gelb / oder saur. Oder wiltu es haben mit Zwibeln / so nim(m) sie / vn(n) schneidt sie klein / vnd schweiß in einer Butter / vnd wen(n)s geschweißt seyn / so thu sie darein / vnd laß sie darmit sieden / ehe du es saur machst / mach es weiß oder gelb / so ist es auff allerley manier gut.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Von einer Lungen zu kochen.", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 01, Teil 05, Nr. 06,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=von-einer-lungen-zu-kochen (22.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.