Von einer Hacksen zuzurichten.

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 01, Teil 04, Nr. 26

Originalrezept:

Nim(m) die Hacksen vom hindern Diech am Kalb / hack es herab / vn(n) schneidt es voneinander anderthalb Finger breit / vnnd ein Finger lang / doch nicht zu dick / sondern auff das dünnest als du kanst / zerklopffs mit einem Messerrück / vnd nim(m) ein wenig Essig / vn(n) beiß es darein / vnd laß es darinnen ligen ein viertel stundt / vnd nim(m) ein wenig lauter Butter in ein Pfannen / vnd mach sie warm / Nim(m) die Preseindel auß dem Essig / vnd wirff sie in die heisse Butter / vnd rößts. Also nen(n)et man es gefricusiert. Vnd wenn du es gefricusiert hast / so nim(m) den Essig / darinnen sie gelegen seindt / vnd geuß darein / vnd machs nicht gar zu saur / nur ein wenig / nim(m) darein grüne wolschmeckende Kräuter / vnnd ein wenig gestossenen Pfeffer / vnd gestossenen Ingwer / auch ein gute Rindtfleischbrüh / die nicht versaltzen ist / seud das miteinander / vnd seudts ein / daß die Brüh kurtz wirt / vnd machs nicht feißt / so wirt es gut vn(n) wolgeschmack / Du kansts auch wol gelb machen / oder kanst es also lassen bleiben in seiner grawen Brüh.

Transkription:

Sabine Schwaiger

Zitierempfehlung:
Sabine Schwaiger (Transkription): "Von einer Hacksen zuzurichten.", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 01, Teil 04, Nr. 26,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=von-einer-hacksen-zuzurichten (07.12.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.