Von denen Capaun=Lebern / sie seynd hernach gebraten / oder geröst / ein gutes Mus zuzurichten / vor Krancke.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 1 Nr. 037
Diätetische Verwendung:

Originalrezept:

DIe Lebern von denen Capaunen / in Butter geröster / gebratner / oder aus Schmaltz / mit wenig Meel / doch auch ungesaltzner ausgebachen / und mit gebähten Schnitten / auch sauber gewaschenen / und geklaubten / schwartzen Weinbeerlein / in einem steinernen / oder im Fall der Noth mössingern Mörser wohl gestossen; dann mit gutem warmen Wein abgerührt / und durch das Haar=Sieblein / oder Tuch etwas dick durchgetrieben / oder durchgestrichen; thue es in ein Reinlein / mit wenig Pfeffer / Zimmet und Zucker / rührs um / bis es aufsiedt / und gibs den Krancken; wann aber der Krancke ein hitziges Fieber hat / so laßt man das Gewürtz und Wein aus / und nimmt Fleischbrühe.

Transkription:

Helga Kraihamer

Zitierempfehlung:
Helga Kraihamer (Transkription): "Von denen Capaun=Lebern / sie seynd hernach gebraten / oder geröst / ein gutes Mus zuzurichten / vor Krancke.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 1 Nr. 037,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=von-denen-capaunlebern-sie-seynd-hernach-gebraten-oder-geroest-ein-gutes-mus-zuzurichten-vor-krancke (26.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Helga Kraihamer.